TdF, 7. Etappe: Cancellara verliert Maillot Jaune nach Einbruch
Aktualisiert

TdF, 7. EtappeCancellara verliert Maillot Jaune nach Einbruch

Der Schweizer Fabian Cancellara ist an der Tour de France als Gesamtleader entthront worden. Er brach im schweren Schlussaufstieg nach Andorra-Arcalis ein und musste das Maillot Jaune abgeben. Neuer Gesamtleader ist der Italiener Rinaldo Nocentini.

von
heg/si

Seit seinem Sieg im Einzelzeitfahren der Starttages hatte Cancellara das gelbe Leadertrikot getragen, doch in der ersten Pyrenäen-Etappe wechselte die Führung in der Gesamtwertung überraschend auf die Schultern des Italieners Rinaldo Nocentini. Cancellara wehrte sich nach Kräften, aber gut fünf Kilometer vor dem Ziel konnte er das Tempo des Feldes nicht mehr mitgehen. Der Berner verlor über neun Minuten und fiel in der Gesamtwertung weit zurück.

Grösster Karrierenerfolg für Feillu

Überraschender Tagessieger wurde der knapp 24-jährige Franzose Brice Feillu. Der Neo-Profi gehörte einer ursprünglich neunköpfigen Spitzengruppe an, die sich bereits im ersten Aufstieg nach dem Start der 224 km langen Etappe gebildet hatte und in der sich auch der spätere Leader Nocentini befand. 30 km vor dem Ziel betrug die Reserve der Flüchtlinge noch rund 11 Minuten und am Fuss der gut 10 km langen Schlusssteigung noch immer sechseinhalb Minuten. Damit zeichnete sich ab, dass der Tagessieger aus dieser Gruppe kommen würde. 5 km vor dem Ziel setzte sich Feillu entscheidend ab und landete den mit Abstand grössten Erfolg seiner Karriere. Sein Bruder Romain Feillu hatte letztes Jahr für einen Tag das Leadertrikot getragen.

Contador nach Attacke wieder Nummer 1

Der Kampf der Favoriten beschränkte sich auf die letzten Kilometer der Schlusssteigung. Der Australier Cadel Evans versuchte sich zunächst erfolglos, doch dann attackierte der Spanier Alberto Contador. 21 Sekunden Differenz konnte Contador zwischen sich und die Gruppe der Favoriten legen. Das reichte zwar nicht zur Übernahme des Leadertrikots, das er gegenüber Nocentini um sechs Sekunden verpasste. Aber die interne Frage in seinem Astana-Team, ob er oder Lance Armstrong die Nummer 1 an dieser Tour ist, dürfte er damit fürs erste geklärt haben.

Die zweite Pyrenäen-Etappe vom Samstag führt über drei Pässe von Andorra nach Saint-Girons. Der letzte Aufstieg, der Col d'Agnès befindet sich allerdings 44 km vom Ziel entfernt.

Tour de France. 7. Etappe, Barcelona - Arcalis/Andorra (224 km):

1. Brice Feillu (Fr).

2. Christophe Kern (Fr) 0:05 zurück.

3. Johannes Fröhlinger (De) 0:25.

4. Rinaldo Nocentini (It) 0:26.

5. Egoi Martinez (Sp) 0:45.

6. Christophe Riblon (Fr) 1:05.

7. Jérôme Pineau (Fr) 2:32.

8. José Ivan Gutierrez (Sp) 3:14.

9. Alberto Contador (Sp) 3:26.

10. Cadel Evans (Au) 3:47.

11. Andy Schleck (Lux).

12. Bradley Wiggins (Gb).

13. Fränk Schleck (Lux).

14. Levi Leipheimer (USA).

15. Lance Armstrong (USA), alle gleiche Zeit.

Ferner: 67. Fabian Cancellara (Sz) 9:16.

Gesamtklassement:

1. Nocentini (It).

2. Contador (Sp) 0:06.

3. Armstrong (USA) 0:08.

4. Leipheimer (USA) 0:39.

5. Wiggins (Gb) 0:46.

6. Klöden (De) 0:54.

7. Martin (De) 1:00.

8. Vandevelde (USA) 1:24.

9. Andy Schleck (Lux) 1:49.

10. Nibali (It) 1:54.

Liveticker

mit Herbie Egli

Die Entscheidungen der Etappe sind gefallen. Damit beenden wir den Liveticker. Vielen Dank fürs Reinklicken.

17.32: Cancellara ist mit grossem Rückstand von 9'15'' im Ziel angekommen. Nicht wie ursprünglich angenommen hat Alberto Contador das Maillot Jaune geholt, sondern der Italiener Rinaldo Nocentini, der in einer Fluchtgruppe hinter dem Tagessieger Feillu das Ziel erreichte.

17:27: Alberto Contador hat das Maillot Jaune von Fabian Cancellara geerbt. Er holte mit seiner Attacke die nötigen Sekunden auf Teamkollege Lance Armstrong heraus.

17.25: Contador ist nach seiner Attacke ebenfalls im Ziel angekommen. Er muss 19 Sekunden auf Armstrong gut machen, damit er vom geschlagenen Cancellara das Maillot Jaune erben kann.

17.23: Brice Feillu feiert den grössten Karrierenerfolg. Er gewinnt die längste Etappe der diesjährigen Tour de France von Barcelona nach Andorra-Arcalis.

17.21: Angriff von Alberto Contador!

17.20: Feillu hat die Flamme rouge erreicht und wird die Etappe nach Andorra-Arcalis höchst wahrscheinlich gewinnen. Es wäre der grösste Erfolg seiner Karriere. Im Feld hat Cadel Evans angegriffen. Armstrong kontert die Attacke aber. Cancellara ist bös geschlagen und wird sich einen grossen Rückstand einhandeln.

17.12: Feillu nun mit 30 Sekunden Vorsprung auf die Verfolger der Spitzengruppe. Er hat noch 3 Kilometer bis ins Ziel zurück zu legen. Cancellara hat nach seinem Einbruch schon 40 Sekunden Rückstand auf das Feld, das mit 5 Minuten Rückstand die Spitzenfahrer nicht mehr einholen wird.

17.07: Der Franzose Brice Feillu hat von der Spitze her angegriffen. Immer noch fünf Minuten Vorsprung für die Spitzenfahrer gut fünf Kilometer vor dem Ziel. Cancellara hat nun grössere Probleme und muss das Feld ziehen lassen.

17.02: Astana verschärft das Tempo im Feld weiterhin und Fabian Cancellara zeigt erste Probleme. Der Rückstand des Feldes auf die Spitzenfahrer beträgt sieben Kilometer vor Schluss noch 5'30''.

16.52: Der Vorsprung der Spitze hat sich auf den letzten Kilometern beinahe halbiert. Kurz vor dem 10 Kilometer langen Schlussaufstieg haben die 8 Spitzenfahrer nur noch 7 Minuten Vorsprung und hinten machen Astana (Armstrong, Contador) und Saxo-Bank (Cancellara, Schleck-Brüder) praktisch geschlossen das Tempo.

16:32: Im Feld wird nun richtig Tempo gebolzt. Der Vorsprung der Spitzenfahrer beträgt 22 Kilometer vor dem Ziel nur noch 8'30''. Der Weissrusse Aleksandr Kuschynski mag in der Spitzengruppe nicht mehr mithalten und musste abreissen lassen.

16:30: Sturz im Feld! Sprinstar Marc Cavendish, Levy Leipheimer und weitere Fahrer sind zu Fall gekommen. Es konnten aber alle weiter fahren.

16.22: Das Feld will die Ausreisser offenbar doch nicht gewähren lassen. Der Rückstand schmilzt kontinuierlich und beträgt 25 Kilometer vor dem Ziel nur noch 9'55''. Und der 10 Kilometer lange und durchschnittlich 7,1 Prozent steile Schlussaufstieg wartet auch noch.

16:15: Die neun Spitzenfahrer haben noch 30 Kilometer bis ins Ziel zurück zu legen. Der Vorsprung auf das Feld beträgt beim Grenzübergang von Spanien nach Andorra immer noch 11 Minuten und kommen die Spitzenfahrer durch, wäre der Italiener Rinaldo Nocentini neuer Leader. Im Feld wird gerade jetzt aber schneller gefahren als auch schon.

16.08: Der Franzose Christophe Kern aus der Spitzengruppe muss sich von einem Arzt auf dem Motorrad am Arm behandeln lassen. Es scheint aber etwas harmloses zu sein.

16.00: Sébastien Joly vom französischen Team Française des Jeux hat die Tour aufgegeben. Er fühlte sich in den letzten Tagen nicht so «jolie».

15.56: Der Rennverlauf ist immer noch gleich. Die Spitzenfahrer behaupten ihren Vorsprung von rund 12 Minuten auf das Feld. Die sogenannten Wasserträger haben nun am Ende des Felds ihre Trikots bei den sportlichen Leitern mit Bidons gefüllt und werden sie den Mannschaftskollegen bringen.

15.45: Die neun Spitzenfahrer haben noch 50 Kilometer zurück zu legen. Sie harmonieren weiterhin gut und haben über 12 Minuten Vorsprung auf das Feld. Wenn Cancellara, Armstrong und Co. nicht bald das Tempo erhöhen, darf sich einer der Spitzenfahrer reelle Chancen auf den Etappensieg ausrechnen.

15.26: Cancellara muss erneut anhalten und einen Defekt beheben lassen. Er wird den Anschluss aber bald wieder schaffen, denn das Feld ist im Flachen angekommen und fährt nun Richtung dem schwierigen Schlussaufstieg nach Andorra-Arcalis. Es sind noch 62 Kilometer zurück zu legen.

15.23: Der Schweizer Fabian Cancellara hat seine Abfahrerqualitäten sehr eindrucksvoll unter Beweis gestellt und ist wieder im Feld angekommen. Der Rückstand auf die Spitze ist mit 11'30'' konstant geblieben.

15:14: Fabian Cancellara hat einen Defekt! Ausgerechnet in der Abfahrt, nachdem das Feld den zweiten Anstieg mit 11'13'' Rückstand auch bewältigt hat. Zugleich konnte der Schweizer noch ein «besoin naturelle» erledigen, während sein Rad gewechselt wurde. Als sehr guter Abfahrer wird Cancellara den Anschluss wieder finden.

14.58: Riblon holt sich auch die 4 Bergpreispunkte auf dem Port del Comte und nun geht es für die neun Spitzenfahrer bergab. Das Feld ist weiterhin mit einem Rückstand von 11'41'' im Aufstieg und an der Spitze macht der Schweizer Gregory Rast für Lance Armstrong, Alberto Contador und Co. das Tempo.

14.51:Nun ist auch das Feld mit Fabian Cancellara im Maillot Jaune auf dem Col de Serra-Seca angekommen. Der Rückstand auf die neun Spitzenfahrer ist wieder etwas angewachsen und beträgt 12'05''.

14.40: Die Spitzenfahrer sind auf dem Pass angekommen. Der Franzose Christophe Riblon erspurtete sich die 15 Punkte und hat virtuell auch die Führung in der Bergpreiswertung übernommen. Das Feld hat 11'35'' Rückstand. Nun geht es für die neun Fahrer aber nicht etwa den Pass hinunter, sondern noch etwas hoch zu einer Bergpreiswertung 3. Kategorie, bevor es dann wirklich hinunter geht.

14.25: Die Spitzengruppe befindet sich nun im Aufstieg zum Col de Serra-Seca (1160 m. ü. M.) Oben werden Punkte der Bergpreiswertung 1. Kategorie vergeben. Die neun Fahrer an der Spitze sind Egoi Martinez ESP, Rinaldo Nocentini ITA, Christophe Riblon FRA, Aleksandr Kuschynski BLR, Joseé Ivan Gutierrez ESP, Christophe Kern FRA, Jérôme Pineau FRA, Brice Feillu FRA und Johannes Fröhlinger GER.

14.10: Das geschah bisher: Neun Fahrer sind nach 100 der 224 Kilometer mit einem Vorsprung von 11'20'' an der Spitze. Der bekannteste davon ist der Spanier José Ivan Gutierrez.

Zu Beginn der Etappe gab es diverse Attacken, es konnte sich aber keine Gruppe richtig absetzen. Erst bei Kilometer 34 fanden die neun Spitzenfahrer zusammen.

Vor dem Start

Die ersten sechs Tage in Gelb und damit den Schweizer Rekord (total 15 Tage) hat Cancellara an sich gerissen. Der Berner spielte seine Zeitfahr- und Roller-Qualitäten an der Tour de France aus. Doch damit ist es heute Freitag wohl vorbei. Auf der ersten schweren Bergetappe in den Pyrenäen werden sich andere Fahrer und Teams in den Vordergrund drängen. Vor allem auf das starke Astana-Team mit den Leadern Lance Armstrong und Alberto Contador darf man gespannt sein.

Die 7. Etappe von Barcelona nach Andorra-Arcalis ist mit 224 Kilometern das längste Teilstück in diesem Jahr. Total gibt es fünf Bergwertungen und zwei davon haben es in sich. 100 Kilometer vor dem Ziel wartet der Col de Serra-Seca (1. Kategorie) und am Ende der 10,6 Kilometer lange und durchschnittlich 7,1 Prozent steigende Schlussaufstieg ins Skigebiet Andorra-Arcalis (Hors Catégorie).

Deine Meinung