Saisonstart: Cancellaras Formtests vor den Klassikern
Aktualisiert

SaisonstartCancellaras Formtests vor den Klassikern

Fabian Cancellara kommt nach dem Auftakt in Katar und Oman nach Europa um seine Form für die Frühjahrsklassiker aufzubauen.

Mit den Rundfahrten Paris-Nizza (ab Sonntag) und Tirreno-Adriatico (ab Mittwoch) geht die WorldTour-Saison 2013 auch auf europäischem Boden los. Fabian Cancellara unterzieht sich in Italien den letzten Formtests vor den Frühjahrs-Klassikern.

Cancellara bestreitet heuer seine 13. Saison als Profi. Der bald 32-jährige Berner vom Team RadioShack fuhr im Februar schon an den Rundfahrten in Katar und Oman mit. Heute steht mit der Strade Bianche in der Toskana sein erstes Saisonrennen in Europa auf dem Programm. Dieses Rennen gewann Cancellara schon zweimal: 2008 und zuletzt im Vorjahr. Gewinnt er das über 190 km führende Eintagesrennen mit Ziel auf der Piazza il Campo in Siena erneut, wird als Besonderheit noch ein kurzer (Kies-)Streckenabschnitt nach Cancellara benannt - so haben es die Organisatoren für den Fall eines Dreifachsiegers vorgesehen.

Ab Mittwoch bestreitet Cancellara mit dem Tirreno, an welchem er letztes Jahr einen Etappensieg feiern konnte, sein erstes Saisonrennen in der höchsten Rennserie im Radsport. Danach folgen die grossen Frühjahrs-Klassiker, die der Berner in dieser Saison besonders im Fokus hat: Mailand-San Remo (am 17. März), Flandern-Rundfahrt (31. März) und Paris-Roubaix (7. April). In der vergangenen Saison hatte sich Cancellara in San Remo einzig dem Australier Simon Gerrans geschlagen geben müssen, ehe er zwei Wochen später in Flandern in guter Ausgangsposition stürzte und er sich dabei das Schlüsselbein mehrfach brach. Heuer soll es für Cancellara, der alle drei Klassiker schon mindestens einmal gewonnen hat, besser enden. Wie das weitere Saisonprogramm aussehe, werde erst nach Paris-Roubaix entschieden, hiess es vor einigen Wochen von Seiten seines Teams. Ein Fragezeichen steht insbesondere noch über seiner Teilnahme an der Tour de France.

Auf der provisorischen Startliste für den Tirreno werden mit Michael Schär (BMC Racing Team) und Grégory Rast (RadioShack) zwei weitere Schweizer aufgeführt. An der teilweise parallel stattfindenden Rundfahrt Paris-Nizza stehen mit Mathias Frank, Steve Morabito (beide BMC Racing Team), Martin Elmiger, Johann Tschopp (IAM Cycling), Michael Albasini (Orica GreenEdge) und Oliver Zaugg (Team Saxo-Tinkoff) wohl gleich sechs Schweizer Profis im Einsatz.

Neues Schweizer Team

Mit IAM Cycling ist in dieser Saison auch erstmals seit längerer Zeit wieder ein Schweizer Profi-Team mit von der Partie. Das Budget des Rennstalls beträgt rund 8,5 Millionen Franken. Patron und Geldgeber des Teams in der Continental Pro, der zweithöchsten Stufe, ist der Westschweizer Vermögensverwalter Michel Thétaz. Um auf der WorldTour starten zu können, ist das Team auf Einladungen der jeweiligen Organisatoren angewiesen. Für Paris-Nizza, Mailand-San Remo, Paris-Roubaix und Lüttich-Bastogne-Lüttich ist IAM (Independent Asset Management) bereits eingeladen worden. Dazu befindet sich das Team mit dem Australier Heinrich Haussler, dem Schweden Thomas Löfkvist sowie dem Walliser Johann Tschopp als bekannteste Fahrer auch noch unter den sechs verbliebenen Kandidaten für drei Plätze an der Tour de France.

Ein WorldTour-Team mehr als geplant

Die WorldTour 2013, die Ende Januar in Australien mit der Tour Down Under begann und Mitte Oktober mit der Peking-Rundfahrt enden wird, umfasst 28 Rennen. Mit der Tour de Romandie (23. bis 28. April) und der Tour de Suisse (8. bis 16. Juni) finden zwei davon in der Schweiz statt. Bei jedem Eintagesrennen beziehungsweise bei jeder Rundfahrt werden Punkte vergeben, die als Basis zur Erstellung der Weltranglisten für Fahrer, Teams und Nationen dienen.

Das Team Katjuscha hatte ursprünglich vom Weltverband UCI keine Lizenz für 2013 erhalten. Doch weil sich der russische Rennstall vor dem Internationalen Sportgerichtshof in Lausanne die Zugehörigkeit zur höchsten Stufe erstritten hat, gibt es diese Saison ausnahmsweise 19 statt 18 WorldTour-Teams. Dieser Status garantiert den Teams ein automatisches Startrecht bei den wichtigsten Rennen. (si)

Deine Meinung