02.12.2019 11:14

Rapper kontert Berliner Clans«Capital hat keine Angst vor Arabern»

Capital Bra soll von kriminellen Clans erpresst werden. In seinem neuen Video spricht der Berliner Rapper jetzt Klartext.

von
jd/shy
1 / 8
In seinem neuen Track «Der Bratan bleibt der Gleiche» thematisiert Capital Bra (25) die (libanesischen und tschetschenischen) Clans, die ihn angeblich erpressen. Zu Beginn des Stücks wendet er sich jedoch direkt an seine Fans: «Bratans, Bratinas, Bratuhas, was geht ab?» Der Bratan bleibt tatsächlich der Gleiche, wie es scheint. Nachfolgend heben wir weitere auffällige Textzeilen hervor – darunter die mit den Clans.

In seinem neuen Track «Der Bratan bleibt der Gleiche» thematisiert Capital Bra (25) die (libanesischen und tschetschenischen) Clans, die ihn angeblich erpressen. Zu Beginn des Stücks wendet er sich jedoch direkt an seine Fans: «Bratans, Bratinas, Bratuhas, was geht ab?» Der Bratan bleibt tatsächlich der Gleiche, wie es scheint. Nachfolgend heben wir weitere auffällige Textzeilen hervor – darunter die mit den Clans.

Screenshot Youtube/Capital Bra
«Bra, ich habs nicht leicht gehabt, denn es gab Menschen in meim Leben / Die sich blenden lassen habn von Millionverträgen / Menschen, die mich Bruder nannten / Die gesagt habn, dass sie Capi lieben / Doch hinter Capis Rücken Pläne schmieden»

«Bra, ich habs nicht leicht gehabt, denn es gab Menschen in meim Leben / Die sich blenden lassen habn von Millionverträgen / Menschen, die mich Bruder nannten / Die gesagt habn, dass sie Capi lieben / Doch hinter Capis Rücken Pläne schmieden»

Screenshot Youtube/Capital Bra
«Sie habn gesagt, ich werde falln und mich wird keiner fangn / Sie habn gesagt, sie warten vor der Tür mit Ballermann»

«Sie habn gesagt, ich werde falln und mich wird keiner fangn / Sie habn gesagt, sie warten vor der Tür mit Ballermann»

Screenshot Youtube/Capital Bra

Wie Bild.de berichtete, sollen die kriminellen Gruppierungen vom Rapper umgerechnet über 550'000 Franken gefordert haben sowie eine Beteiligung an seinen zukünftigen Musikeinnahmen.

In seinem neuen Video «Der Bratan bleibt der Gleiche» nimmt Capital Bra (25) jetzt darauf Bezug – und gibt unmissverständlich Konter.

(Quelle: Youtube/Capital Bra)

Klare Ansage

«Was soll ich sagen: Capital hat keine Angst vor ein paar Arabern», rappt er. Und: «Sie haben gesagt, sie warten vor der Tür mit Ballermann. Sie haben gesagt, sie wollen mich ficken, wenn ich nicht bezahle, aber Gott ist gross, Bruder, grösser als ihr alle.»

Das Ende Woche veröffentlichte Video wurde mittlerweile rund 4,5 Millionen Mal angeschaut.

Die Berliner Staatsanwaltschaft ermittelt

Im Bild.de-Artikel hiess es, Erpresser würden Geld vom Rapper verlangen, weil sie ihm geholfen hätten, nachdem er sich von einer früheren Musikfirma trennte. Vergangene Woche hatte die Berliner Staatsanwaltschaft mitgeteilt, es laufe ein Ermittlungsverfahren wegen versuchter räuberischer Erpressung.

«Es ist unglaublich, wie viele Leute gerade versuchen, mich zu ficken. Die versuchen wirklich alles, um mich fallen zu sehen», sagte Capi in einem Instagram-Video vom Donnerstagabend.

«Nur Gott kann mich dazu bringen, mit der Musik aufzuhören»

«Es gibt einige Leute, die wollen, dass ich mit der Musik aufhöre. Ich sage euch, ihr kriegt keinen einzigen Cent von mir. Nur Gott kann mich dazu bringen, mit der Musik aufzuhören. Schickt nicht eure Freunde vor, ihr kriegt nichts», sagte der Rapper vor wenigen Wochen in seiner Instagram-Story.

Wen er mit diesen «Leuten» konkret meint, ist nicht klar. Gleichzeitig versicherte der 25-Jährige, der inzwischen unter Polizeischutz stehen soll, seinen Fans: «Ich danke euch von ganzem Herzen, ich lasse mich nicht unterkriegen, von keinem.»

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe auf dem Startbildschirm rechts oben auf die drei Streifen, dann auf das Zahnrad. Unten bei «Themen» schiebst du den Riegel bei «People» nach rechts – schon läufts.

Auf Instagram ist das 20-Minuten-People-Team übrigens auch unterwegs.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.