Müdes Model: Cara Delevingne ist eine Pennerin
Publiziert

Müdes ModelCara Delevingne ist eine Pennerin

Models sind rund um die Uhr auf den Beinen. So kann es schon mal vorkommen, dass Cara Delevingne während des «Vogue»-Interviews einfach wegschlummert.

von
ink

Sie ist die Rebellin des Modelbusiness. Cara Delevingne gibt keinen Deut um die «Keine Tattoos»-Regel und zögert nicht, den wartenden Fotografen eine Grimasse nach der anderen zu schneiden. Trotzdem liebt man sie in Paris, Mailand, New York und London. Die 21-Jährige jettet von einem Termin zum nächsten und leidet, wie sie selbst sagt, unter Dauer-Jetlag.

Es verwundert also kaum, dass Cara Delevingne ständig müde ist. Dass die Britin aber sogar ein Interview mit «Vogue» verpennt, zeugt dann doch eher von Unprofessionalität. Das sieht auch die Autorin Plum Sykes so, die Cara eigentlich zum persönlichen Gespräch bitten wollte, aus dem dann aber nicht wirklich etwas wurde. Schon zu Beginn muss Sykes etliche Minuten warten, bis das Model auftaucht. Sie habe verschlafen, entschuldigt sie sich laut Sykes' «Vogue»-Artikel. «Ich wache immer erst zehn Minuten vorher auf, wenn ich wo sein muss», erklärt Cara der verdutzten Journalistin.

Und weil sie nicht gestresst ins Interview starten will, schlägt das Supermodel eine Massage vor - bei der sie prompt wieder einpennt. Für geschlagene zwei Stunden. «Einmal für ein ?Vogue?-Interview zu verschlafen mag vielleicht als Unglück zählen, aber gleich zweimal zu verpennen sieht nach Schlampigkeit aus», schreibt Plum Sykes in ihrem Artikel. «Ich schlafe einfach überall ein», entschuldigt sich Cara, als sie endlich aus ihrem Dornröschenschlaf erwacht.

«Ich arbeite extrem hart»

Als sich die Autorin später aus Recherchegründen mit anderen Menschen aus dem Modebusiness kurzschliesst, erfährt sie von Fotograf Tim Walker, dass sie nicht die Einzige ist, die von Siebenschläfer Cara vesetzt wurde: «Sie hat bei einem Shooting für Mulberry mal sieben Stunden lang geschlafen», erzählt er Sykes. Und sogar Sykes' Babysitterin wundert sich nicht, als ihre Chefin ihr sagt, Cara hätte verpennt: «Natürlich, sie war auch gestern mit Lily Allen im Ausgang. Es war im Internet.»

Cara Delevingne will von diesen Anschuldigungen aber nichts hören und schimpft auf Twitter: «Ich kann nur sagen, dass ich extrem hart arbeite und dass mein ?Schlafen? der Beweis dafür ist, dass ich manchmal zu hart arbeite. Ich entschuldige mich dafür, so ehrgeizig zu sein.»

All I can say is that I work extremely hard and 'sleeping' is proof that sometimes I work too hard. I apologise for being so ambitious- Cara Delevingne (@Caradelevingne) 25. Juni 2014

Deine Meinung