Gratis Luxus und Party: Caras Malediven-Ferien ärgern Instagrammer
Aktualisiert

Gratis Luxus und PartyCaras Malediven-Ferien ärgern Instagrammer

Zusammen mit Freunden feierte Cara Delevingne eine Woche lang ausgelassen auf einer privaten Insel auf den Malediven. Ihre Fans sind davon nicht begeistert.

von
los
1 / 11
Et voilà, das sind die Glücklichen, die Cara ins Paradies begleiten durften.

Et voilà, das sind die Glücklichen, die Cara ins Paradies begleiten durften.

via Instagram
Wer sagt schon Nein zu einer kostenlosen Party-Ferien-Woche auf den Malediven?

Wer sagt schon Nein zu einer kostenlosen Party-Ferien-Woche auf den Malediven?

via Instagram
Einzige Verpflichtung: Bilder posten. Und dieser Anforderung kam Caras Crew definitiv nach. Auch der Account des Resorts, das die Ferien offerierte, wurde brav verlinkt.

Einzige Verpflichtung: Bilder posten. Und dieser Anforderung kam Caras Crew definitiv nach. Auch der Account des Resorts, das die Ferien offerierte, wurde brav verlinkt.

via Instagram

Cara Delevingne müsste man sein. Oder ihre Schwester. Oder ihre beste Freundin. Zusammen mit sage und schreibe 160 ihrer Freunde (wie viele sie wohl insgesamt hat?) reiste sie nämlich für eine Woche auf die Malediven – kostenlos.

Caras Liebste, darunter etwa ihre Schwestern Poppy und Chloe oder Kate Moss' Make-Up-Artistin Charlotte Tilbury, liessen es so richtig krachen und der Alkohol floss natürlich in Strömen. Laut Dailymail.co.uk gehörte zu jeder der 136 Villen sogar eine Champagner-Hotline, mit der man die verschiedensten Marken ordern konnte.

«Absolut untolerierbar»

Die einzige Verpflichtung, welcher Cara und ihre Party-Crew nachkommen musste, war, das exklusive Malediven-Resort via Social Media zu promoten. Heisst: So viele tolle Bilder wie möglich posten. Knapp 700 Bilder wurden von der Party-Meute mit dem Hashtag #maldivesbeachparty via Instagram geteilt. Doch wo sich Menschen amüsieren, sind auch die Neider nicht weit. Etwa diejenigen, die nicht mit Cara auf die Insel fliegen durften und in der kalten Heimat zurückblieben.

Zahlreiche ihrer Instagram-Fans forderten das Model auf, keine Bilder mehr zu posten. Stylistin Grace Woodward blockierte laut diversen Medien gar jegliche Personen, die in die Party-Ferien involviert waren, um keine weiteren Fotos mehr sehen zu müssen. TV-Produzent Luke Alkin schrieb: «Untolerierbar. Absolut untolerierbar.»

Bessere Werbung gibt es nicht

Doch Missstimmung hin oder her – für das Luxus-Resort lohnte sich der PR-Coup allemal: Zwar musste das Unternehmen für diese aussergewöhnliche Woche tief in die Tasche langen, dank der zahlreichen Posts und Caras rund 36 Millionen Followern dürfte die Ferienanlage nun einigen Menschen mehr ein Begriff sein.

Deine Meinung