Drei Jahre nach Flugzeugunglück: Cardiff fordert wegen Nicht-Transfer von Sala 98 Millionen an Entschädigung
Publiziert

Drei Jahre nach FlugzeugunglückCardiff fordert wegen Nicht-Transfer von Sala 98 Millionen an Entschädigung

Im Januar 2019 verunglückte das Flugzeug von Emiliano Sala auf dem Weg zu seinem neuen Club Cardiff. Nun fordern die Waliser vom Ex-Club des Stürmers eine Mega-Entschädigung.

1 / 4
Am 21. Januar verstarb der argentinische Fussballer Emiliano Sala.

Am 21. Januar verstarb der argentinische Fussballer Emiliano Sala.

REUTERS
Der Stürmer von Nantes stand vor einem Wechsel von Nantes nach Cardiff.

Der Stürmer von Nantes stand vor einem Wechsel von Nantes nach Cardiff.

REUTERS
Auf dem Weg nach Wales verunglückte das Flugzeug des 29-Jährigen.

Auf dem Weg nach Wales verunglückte das Flugzeug des 29-Jährigen.

REUTERS

Darum gehts

Über drei Jahre nach dem Flugzeugabsturz des argentinischen Fussballers Emiliano Sala kommt abermals Bewegung in die tragische Geschichte. Wie die britische «Dailymail» berichtet, fordert Cardiff City aus der zweiten englischen Liga vom französischen Verein Nantes einen Entschädigung von umgerechnet fast 98 Millionen Franken!

Im Januar 2019 hätte Sala beim damaligen Premier-League-Club unterschreiben sollen. Auf dem Weg zum Abschluss des Transfers stürzte das Privatflugzeug auf dem Weg nach Wales über dem Ärmelkanal ab. Der Stürmer sowie der Pilot – die beiden einzigen Insassen – kamen dabei ums Leben.

Kein halbes Jahr später stieg Cardiff mit zwei Punkten Rückstand auf den rettenden Platz 17 aus der Premier League ab. Neil Warnock, der die «Bluebirds» damals coachte, war der Meinung, dass die Tore des Stürmers den Ligaerhalt hätten sichern können. 

Salas Agent soll verantwortlich sein

Weil Cardiff durch den Abstieg in die zweitklassige Championship in den Folgejahren viel Geld durch TV-Anteile, Werbung und Sponsoren entgangen ist, fordert der Club nun die Mega-Entschädigung von knapp 98 Millionen Franken. Diese Forderung stellte der ehemalige Premier-League-Club offenbar im Rahmen eines bereits seit über zwei Jahren andauernden Rechtsstreits zwischen den beiden involvierten Vereinen.

Cardiff und Nantes hatten sich kurz vor der Tragödie auf eine Ablöse von gut 18 Millionen Franken geeinigt. Die Fifa hatte die Waliser im Herbst 2019 zu einer Zahlung von 6,5 Millionen aufgefordert. Diese zogen mit dem Fall kurz darauf vor den Internationalen Sportgerichtshof (CAS). Cardiff ist der Meinung, dass Nantes für Salas Tod verantwortlich gemacht werden sollte. Der Agent des Argentiniers habe im Auftrag der Franzosen das Flugzeug arrangiert, mit dem der Stürmer verunglückte.

Der Tabellen-19. der zweiten englischen Liga stützt seine Forderungen aus einem Fall aus dem Jahr 2007. West Ham hatte dazumal bei den Transfers der beiden Argentinier Carlos Tevez und Javier Mascherano gegen Richtlinien verstossen. Beide Spieler hatten anschliessend grossen Anteil am Ligaerhalt der Londoner – auf Kosten von Absteiger Sheffield United. Dieser klagte in der Folge und forderte einen Punktabzug für West Ham. Schliesslich einigten sich die Clubs auf eine Entschädigung von umgerechnet 32 Millionen Franken.

My 20 Minuten

(law)

Deine Meinung

2 Kommentare