Aktualisiert 28.02.2014 10:03

Einfache Wohnung

Carlos ist frei

Der Jugendstraftäter Carlos wurde gestern aus dem Gefängnis entlassen und befindet sich in einem neuen, kostengünstigeren Sondersetting. Er wird in einer einfachen Wohnung leben.

von
woz

Die Zürcher Oberjugendanwaltschaft hat entschieden, wie es mit dem jugendlichen Straftäter Carlos weitergehen soll: Der 18-Jährige kommt in ein neues Sondersetting, das deutlich günstiger ist als sein bisheriges.

Die Jugendstrafbehörden haben Carlos am Donnerstagabend erneut in die Obhut der Institution RiesenOggenfuss übergeben. Es sei folgendes Vorgehen festgelegt worden: In einer ersten Phase wird im Rahmen einer 1:1-Betreuung eine Standortbestimmung durchgeführt. Die Dauer werde einige Wochen betragen. Kostenpunkt: 19'000 Franken pro Monat.

Thaiboxen nur noch in der Freizeit

In einer zweite Phase wird ein definitives Sondersetting errichtet. Carlos wird dann in einer einfachen Wohnung leben, die Schule besuchen und einer Arbeit nachgehen. Sporttrainings darf er nur noch in seiner Freizeit besuchen. Zusätzlich muss Carlos in eine Therapie.

«Das neue Setting bietet am ehesten die Gewähr, die Risiken zu minimieren», teilt die Zürcher Oberjugendanwaltschaft mit. Aufgrund des «nach wie vor ungeklärten Gefährlichkeitspotentials» sei eine offene Massnahme nicht in Frage gekommen.

Das neue Sondersetting ist eine Reaktion auf das Urteil des Bundesgerichtes, das am Montag veröffentlicht wurde. Die Lausanner Richter kritisierten unmissverständlich das Vorgehen der Zürcher Behörden im Fall Carlos und ordneten seine Freilassung aus dem geschlossenen Vollzug an.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.