Tour de France: Carlos Sastre gewinnt die Tour
Aktualisiert

Tour de FranceCarlos Sastre gewinnt die Tour

In seiner zwölften Profisaison hat Carlos Sastre seinen grössten Triumph erzielt. Der Spanier konnte sich auf den Champs-Elysées in Paris als Gesamtsieger feiern lassen.

Sastre setzte die Serie der spanischen Erfolge der Ära nach Lance Armstrong fort. Vor zwei Jahren erreichte Oscar Pereiro nach der Disqualifikation von Floyd Landis den 1. Platz. Vor Jahresfrist ging der Gesamtsieg an Alberto Contador, dessen Team Astana den Veranstaltern nicht genehm war. Frühere spanische Gesamtsieger waren Miguel Indurain, Pedro Delgado, Luis Ocaña und Federico Bahamontes.

Der frühere Helfer Sastre hatte seine ganzen Saisonvorbereitungen auf diese Tour de France ausgerichtet. Den Gesamtsieg erkämpfte sich der Radprofi mit seinem Antritt am Fusse der Steigung von Alpe-d'Huez sowie mit einer Leistung im Zeitfahren vom Samstag, in dem er sich selbst übertraf. In dieser Prüfung gegen die Uhr blieb Cadel Evans (Au) weit unter den Erwartungen und muste sich wie schon im Vorjahr mit dem 2. Platz vor der grossen Entdeckung der Rundfahrt, Bernhard Kohl (Ö), begnügen.

Sastre war von einer starken Mannschaft umgeben, in der auch Fabian Cancellara einen wesentlichen Anteil am Triumph seines Teamkollegen hatte. Das nächste grosse Ziel des Tour-Gesamtsiegers bildet das olympische Strassenrennen in Peking. Offen bleibt vorläufig, ob Sastre im September an der Vuelta teilnimmt.

In El Barraco, dem Geburts- und Wohnort von Sastre, hatten die Festivitäten schon am Samstag begonnen, als sich auf dem Hauptplatz über 1000 Leute vor der Grossleinwand versammelt hatten. Danach wurde die ganze Nacht hindurch der Gesamtsieg des Mitbürgers gefeiert.

Auf der Schlussetappe wurde der Gesamterste traditionsgemäss nicht mehr angegriffen. Das letzte Teilstück endete mit einem Massenspurt. Dabei setzte sich mit einem wuchtigen Antritt der Belgier Gert Steegmans vor Gerald Ciolek (De) und dem Punktewertung-Sieger Oscar Freire (Sp) durch. Für Steegmans handelte es sich um einen seiner schönsten Erfolge in sieben Jahren als Radprofi. Letztes Jahr hatte der Belgier die 2. Etappe der Tour in Gent für sich entschieden. (si)

Deine Meinung