Schach: Carlsen mit komfortablem Vorsprung

Aktualisiert

SchachCarlsen mit komfortablem Vorsprung

Weltmeister Magnus Carlsen geht bei der Zurich Chess Challenge mit einem komfortablen Vorsprung von zwei Punkten auf Lewon Aronjan ins Rapid-Turnier vom Dienstag, das ebenfalls für die Schlussrangliste zählt.

In der letzten Runde mit langer Bedenkzeit remisierte der Norweger in der WM-Revanche gegen Viswanathan Anand nach 40 Zügen. Aus der Berliner Variante der Spanischen Verteidigung heraus verflachte die Partie mit ungleichfarbigen Läufern schnell Richtung Unentschieden. Um einer Show-Rapid-Partie fürs Publikum zu entgehen, spielten die beiden Kontrahenten jedoch bis zum 40. Zug, ehe sie sich die Hände zur Punkteteilung reichten.

Carlsens Verfolger mit Mühe

Nur 21 Züge brauchten Hikaru Nakamura und Boris Gelfand zum Remis aus der Rossolimo-Variante der Sizilianischen Verteidigung heraus. Dafür dauerte die Partie zwischen Fabiano Caruana und Carlsens engstem Verfolger Lewon Aronjan umso länger: 66 Züge. In einer Spanischen Partie (Marschall-Angriff) verlor Aronjan im 34. Zug einen Bauer, was Caruana nach einem langen, fünfeinhalb Stunden dauernden Endspiel zum einzigen Sieg in der 5. Runde ausnützte.

Am Dienstag folgt ab 13 Uhr ein ebenfalls zum Klassement zählendes fünfrundiges Rapid-Turnier mit vertauschten Farben. Allerdings gibt es dort für einen Sieg nur noch 1 Punkt, für ein Remis 0,5 Punkte.

Schach. Zurich Chess Challenge. 5. Runde:

GM Viswanathan Anand (Ind) - GM Magnus Carlsen (No) remis (40 Züge).

GM Fabiano Caruana (It) - GM Lewon Aronjan (Arm) 1:0 (66).

GM Hikaru Nakamura (USA) - GM Boris Gelfand (Isr) remis (21) .

Schlussrangliste des Langpartien-Turniers:

1. Carlsen 8.

2. Aronjan 6.

3. Caruana 4.

4. Nakamura und Anand je 4.

6. Gelfand 3. (si)

Deine Meinung