«Rush Hour 3»: Carter und Lee jagen Gauner in Paris
Aktualisiert

«Rush Hour 3»Carter und Lee jagen Gauner in Paris

Erfolg verpflichtet: Sage und schreibe 140 Millionen Dollar hat Brett Ratners Action-Komödie «Rush Hour 3» gekostet – das Vierfache seines Vorgängers.

Auch inhaltlich hat sich seit dem letzten Abenteuer einiges getan: Detective James Carter wurde zum Streifenpolizisten degradiert.

Als solcher kann er seinem ehemaligen Partner Lee aus Hongkong bei einer Verfolgungsjagd zur Seite stehen. Und schon sind die beiden wieder ein Team, das die Entführung von Lees Nichte durch Triaden aufklären soll. Der actionreiche Weg führt die beiden nach Paris, wo sie von einem französischen Polizisten (Roman Polanski) alles andere als herzlich empfangen werden.

Klar: Wie es sich für eine US-Produktion gehört, ist in jeder Einstellung der Eiffelturm zu sehen. Und natürlich kann einem auch Chris Tuckers loses Mundwerk schnell auf die Nerven gehen – sowie Jackie Chans Sprüche, die seit Jahren dieselben sind. Doch das bekannteste Buddy-Gespann des Jahrzehnts verabreicht seine geballte Dosis Fun und Action mit viel Herz und Faust. Und zum Glück besteht das Hauptanliegen des Films wiederum in der Inszenierung wilder Kampfszenen, allen voran einer rasanten Auseinandersetzung auf dem Eiffelturm.

Philippe Zweifel

«Rush Hour 3» mit Jackie Chan, Chris Tucker, Max von Sydow, Regie: Brett Ratner.

Deine Meinung