18.11.2020 12:45

Super-StudentinCatherine (23) studiert Tag und Nacht

Catherine Messmer zieht parallel ein Studium an der Uni Zürich und der Uni Shanghai durch. Dafür opfert sie viel Schlaf.

von
Bettina Zanni

Darum gehts

  • Wegen der Corona-Krise musste Catherine Messmer aus St. Gallen in der Schweiz bleiben und konnte für ihr Studium nicht mehr nach Shanghai zurückkehren.

  • Nun besucht sie die Vorlesungen an der Uni Shanghai nachts virtuell.

  • Tagsüber verfolgt sie ein weiteres Studium an der Uni Zürich.

  • Ein 17-Stunden-Pensum ist für die 23-Jährige Alltag.

Morgens um ein Uhr, nach drei Stunden Schlaf, ist für Katherine Messmer Tagwache – und das schon seit Monaten. Die 23-jährige St. Gallerin büffelt an zwei Unis parallel: Tagsüber besucht sie Vorlesungen an der Universität Zürich, nachts nimmt sie virtuell an den Vorlesungen der Universität Shanghai teil, wie «SRF-10vor10» berichtet.

Das Doppelstudium nimmt Messmer auf sich, weil ihr die Corona-Krise einen Strich durch die Rechnung machte: Nach ihren Ferien im Januar in der Schweiz konnte sie nicht mehr nach Shanghai zurück. Bis heute erlaubt China ausländischen Studenten noch keine Rückreise.

«Tag richtig aufteilen»

Da sie aber befürchtete, ihren Studienplatz für das Wirtschafts- und Marketingstudium in China zu verlieren, schrieb sie sich zudem an der Uni Zürich für ein Studium der Sinologie und Japanologie ein.

Ihr 17-Stunden-Pensum pro Tag bereut sie nicht. «Es ist nicht wenig, aber ich glaube, es ist machbar. Man muss sich nur dahintersetzen und den Tag richtig aufteilen», so Messmer.

Die Super-Studentin hofft, noch im November nach Shanghai zurückkehren zu können. Ihr Monsterpensum will sie aber auch in Shanghai nicht aufgeben. Lediglich ihren Alltag wird sie umkehren: Dann ruft die erste Vorlesung an der Uni Zürich, wenn die Chinesen noch tief schlafen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
112 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Physik Student

18.11.2020, 16:07

verstehe ich nicht, kann ich auch nicht nachvollziehen aber wenns ihr Spass macht soll sie doch machen. Ich brauche jeweils die ganze Nacht um zu schlafen sonst geht mein Kopf kaputt..

Brumm

18.11.2020, 15:50

Schlussendlich landet sie in irgendeiner Firma in mittlerer Position und fällt Entscheidungen die keiner versteht weil niemand ihr Leben gelebt hat.

Recruiter

18.11.2020, 15:18

Sehr gut, sich einen Vorteil verschaffen auf dem Markt. Diese Einsatzbereitschaft wird belohnt. Clevere recruiter sehen das. Wie man sich bettet so liegt man. Bravo!! Neuzeitlich!