Cavendish gelingt Revanche
Aktualisiert

Cavendish gelingt Revanche

Mark Cavendish hat überlegen den Massenspurt der 13. Giro-Etappe gewonnen. Dem Engländer glückte damit die Revanche für die Niederlage im Fotofinish am Donnerstag in Carpi.

Um 5 Zentimeter hatte Cavendish in Carpi den Sieg Daniele Bennati zugestehen müssen. Diesmal musste die Jury nicht den Zielfilm zu Rate ziehen, um den Ersten zu ermitteln. Der von der Isle of Man stammende Athlet setzte sich klar mit zwei Radlängen Vorsprung durch. Der Madison-Weltmeister hatte sich schon in der 4. Etappe in Catanzaro-Lungomare durchgesetzt. Im direkten Vergleich führt Bennati noch mit 3 zu 2 Erfolgen.

Als den letzten 200 m hätte der Italiener, der den Spurt lancierte, seinen Gegner der Balustrade entlang einklemmen können. Der Träger der Maglia ciclamino für den punktebesten Fahrer verzichtete auf ein solches Manöver. Er verliere lieber regulär gegen einen stärkeren Gegner, als dass er einen Sieg erziele, über den er sich nicht freuen könne, sagte Bennati. Der erst 23 Jahre alte Cavendish entpuppt sich aber immer stärker als der Sprinter der Zukunft. Kein anderer Fahrer verfügt derzeit über die grosse Explosivität des Engländers.

Erstmals seit 2002 verlässt Robbie McEwen den Giro ohne Tageserfolg. Der australische Sprinter griff nicht richtig in diese Massenankunft ein und tritt am Samstag die Heimreise an, um die Tour de France vorzubereiten. Giovanni Visconti (It) wird am Samstag ein letztes Mal das Leadertrikot tragen. Drei ausserordentlich schwere Etappen in den

91. Giro d'Italia. 13. Etappe, Modena - Cittadella (177 km):

1. Mark Cavendish (Gb) 4:11:07

2. Daniele Bennati (It)

3. Koldo Fernandez (Sp)

4. Erik Zabel (De)

5. Julian Dean (Neus), alle gleiche Zeit

Giovanni Visconti (It) bleibt Gesamterster.

(si)

Deine Meinung