Tour de France: Cavendish - wer denn sonst?

Aktualisiert

Tour de FranceCavendish - wer denn sonst?

Mark Cavendish feiert bei der 98. Tour de France seinen vierten Etappensieg. Der Sprinterkönig war im Schlussspurt einmal mehr nicht zu schlagen.

Unter normalen Voraussetzungen kommt im Moment niemand gegen die Mannschaft von HTC-Highroad und deren Sprint-As an. So war es auch in Montpellier, wo der 26-Jährige von der Isle of Man den Amerikaner Tyler Farrar und den Italiener Alessandro Petacchi locker in die Schranken wies.

Seit 2008 hat nun Cavendish jedes Jahr mindestens vier Etappensiege eingefahren. Insgesamt steht er bei bereits 19 Erfolgen. Seine Bestleistung von 2009 (6 Siege) kann er allerdings kaum mehr erreichen. Nurmehr am Sonntag in der letzten Etappe nach Paris gibt es nochmals eine Chance für die Sprinter. Vorerst sind jetzt wieder die Anwärter auf den Gesamtsieg gefragt, die gestern alle mit dem Feld ins Ziel kamen. Leader Thomas Voeckler behauptete sich ohne Probleme.

Nach einem Ruhetag steht das nächste Teilstück erst am Dienstag auf dem Programm. Die 16. Etappe führt nach Gap, wobei kurz vor dem Ziel ein Berpreis der 2. Kategorie im Wege steht. Danach folgen die drei Berg-Etappen in den Alpen und am Samstag das Zeitfahren.

Eine Fluchtgruppe mit fünf Fahrern war schon nach 4 Kilometer ausgerissen, doch das Feld liess die Ausreisser den ganzen Tag nie aus den Augen. 3 km vor dem Ziel war mit dem Holländer Niki Terpstra der letzte Flüchtling folgerichtig wieder gestellt. Von da weg liess die Equipe von Cavendish nichts mehr anbrennen.

98. Tour de France. 15. Etappe, Limoux - Montpellier (192,5 km):

1. Mark Cavendish (Gb), im Spurt des Feldes. 2. Tyler Farrar (USA). 3. Alessandro Petacchi (It).

Gesamtklassement: 1. Thomas Voeckler (Fr). 2. Fränk Schleck (Lux) 1:49. 3. Cadel Evans (Au) 2:06.

(si)

Deine Meinung