Mit Raclette und Sympathie: CC gewinnt Starsänger für Gala und zahlt nur Spesen
Aktualisiert

Mit Raclette und SympathieCC gewinnt Starsänger für Gala und zahlt nur Spesen

Sion-Präsident Christian Constantin hat für das traditionelle Sauerkraut-Essen im März Andrea Bocelli engagiert.

von
kai
1 / 54
Sion-Trainer unter Constantin 1. Januar 2020 bis 30.6.2022 Ricardo Dionisio PereiraDer 37-jährige Portugiese soll es richten. Er war bisher Trainer bei Stade Nyonnais. Zuvor war er als Physiotherapeut in Portugal angestellt, bei Porto, Benfica und Sporting Lissabon.

Sion-Trainer unter Constantin 1. Januar 2020 bis 30.6.2022 Ricardo Dionisio PereiraDer 37-jährige Portugiese soll es richten. Er war bisher Trainer bei Stade Nyonnais. Zuvor war er als Physiotherapeut in Portugal angestellt, bei Porto, Benfica und Sporting Lissabon.

Stade Nyonnais
4. November 2019 bis 1. Januar 2020 Christian ZermattenZermatten übernimmt interimistisch für fünf Super-League-Partien.

4. November 2019 bis 1. Januar 2020 Christian ZermattenZermatten übernimmt interimistisch für fünf Super-League-Partien.

Keystone/Laurent Gillieron
1. Juli 2019 bis 3. November 2019 Stéphane HenchozDer 108-fache Schweizer Internationale wird neuer Trainer, ist zu Beginn erfolgreich unterwegs, aber auch für ihn geht es plötzlich schnell abwärts. Henchoz zieht selber die Handbremse und demissioniert.

1. Juli 2019 bis 3. November 2019 Stéphane HenchozDer 108-fache Schweizer Internationale wird neuer Trainer, ist zu Beginn erfolgreich unterwegs, aber auch für ihn geht es plötzlich schnell abwärts. Henchoz zieht selber die Handbremse und demissioniert.

Keystone/Gian Ehrenzeller

Eigentlich ist es nicht mehr erstaunlich, wen Christian Constantin alles aus dem Hut zaubert. Und doch erstaunt es immer wieder. Der Präsident des FC Sion lockte schon Fussballprominenz wie Gabri, Gennaro Gattuso oder Alex Song ins Wallis. Auch grosse Namen aus der Unterhaltungsbranche folgen dem Ruf des Exzentrikers.

Im Vorjahr beehrte der französische Schauspieler Gérard Depardieu den traditionellen Galaabend. Constantin hatte den 71-Jährigen kurzerhand engagiert, nachdem dessen Berufskollege und Landsmann Alain Delon abgesagt hatte. Für die 16. Ausgabe am 14. März hat sich CC einmal mehr selbst übertroffen. Er hat keinen Geringeren als Andrea Bocelli für einen Auftritt in Martigny gewonnen.

Mit Käselaib und Racletteofen

Der 63-Jährige hat seine Beziehungen spielen lassen, um an den blinden Startenor heranzukommen. «Ich kenne seinen Manager, der für ihn in den Emiraten Konzerte organisiert. Ich fragte ihn, ob sich etwas machen liesse. Er stellte den Kontakt her, machte einen Termin ab in Italien, und ich ging hin», erzählt er in der «SonntagsZeitung». So einfach ist das, wenn man Constantin heisst.

Constantin reiste im November also via Pisa nach Forte dei Marmi, hatte einen Laib Käse sowie einen Racletteofen im Gepäck und ass zusammen mit Bocelli und dessen Familie. Er schwärmte dem Sänger von der Gala vor («7500 Besucher, tolle Stimmung»), machte ihn neugierig. «Seine Frau fand das auch eine gute Idee», sagt Constantin. Vier Wochen später sei die Vereinbarung unterzeichnet gewesen.

Bleibt die Frage, wie viel sich CC den Spass – Bocelli soll eine halbe Stunde singen – kosten lässt. Er sagt: «Ich übernehme seine Spesen, sonst ist das Ganze gratis!» Constantin weiss, dass das alles ziemlich aussergewöhnlich klingt. Aber: «Vieles ist eine Frage der menschlichen Beziehung und Sympathien. All das kann das Internet nie ersetzen.»

Wie gesagt: Manches kann ziemlich einfach sein, wenn man Christian Constantin heisst.

Deine Meinung