Aktualisiert 09.12.2007 21:59

CH-Jungtalent fährt auf Platz 13

Einen Tag nach dem Verzicht auf die Abfahrt hielt sich Nicole Hosp in Aspen (USA) im Slalom schadlos und feierte ihren zehnten Weltcup-Sieg. Die 18-jährige Celina Hangl aus Samnaun überzeugte mit Platz 13.

Nicole Hosps dritter Slalom-Sieg hätte überwältigender nicht ausfallen können. Die Oesterreicherin lag am Ende 1,19 Sekunden vor der nach dem ersten Lauf führenden Finnin Tanja Poutiainen. Dass die Finnin, die im Konditionsbereich nach wie vor mit ihrem früheren Cheftrainer Michael Bont zusammenarbeitet (»Wir sind in stetem telefonischem Kontakt miteinander»), ihren ersten Podiumsplatz der Saison in Aspen erreichte, überrascht nicht, denn die Station in Colorado zählt zu den Lieblingsstation der Nordländerin mit Zweiwohnsitz St. Gallen. Vor drei Jahren hatte sie hier das Double Riesenslalom/Slalom geschafft und ausserdem schon je einmal Zweite und Dritte geworden.

Saisonbilanz aufpoliert

Mit dem «Jubiläumserfolg» polierte Nicole Hosp ihre bisher bescheidene Saisonbilanz erheblich auf. Sie war wohl im Slalom auf der Reiteralm Zweite geworden. Die restlichen Rennen waren aber nicht nach ihrem Geschmack verlaufen; Platzierungen zwischen 5 und 16 entsprechen nicht dem Standard, an dem eine Gesamtweltcupsiegerin und Riesenslalom-Weltmeisterin gemessen wird.

Gleiches gilt für die drittplatzierte Kathrin Zettel. Der Niederösterreicherin, für welche die vergangene Saison im März nach einem Trainingssturz in Tarvisio (It) mit dem Bruch des linken Schienbeinkopfes vorzeitig zu Ende gegangen war, gelang mit Platz 3 beim Gletscher-Prolog in Sölden zwar ein glänzendes Comeback. Seither hatten die den (eigenen) Ansprüchen genügenden Ergebnisse aber auf sich warten lassen. Ihre wiedergefundene gute Form hatte sie mit dem Sieg in einem der beiden Nor-Am-Slaloms vor wenigen Tagen im nahegelegenen Winterpark angedeutet.

Für die Dominatorin der ersten beiden Slaloms, Marlies Schild, endete die Ungeschlagenheit abrupt. Nachdem sie bei Halbzeit lediglich an 7. Stelle gelegen hatte, kam die Salzburgerin im zweiten Durchgang nur fünf Tore weit.

Das «Vater Unser» half

Dank Celina Hangl und Aita Camastral war Swiss-Ski im Finale wie auf der Reiteralm doppelt vertreten. Derweil Aita Camastral schon in den ersten beiden Slaloms Weltcup-Punkte geholt und mit ihrer Bestzeit im zweiten Lauf in Panorama (Ka) verblüfft hatte, wars für Celina Hangl eine Premiere; im vierten Weltcup-Slalom schaffte die erst 18-Jährige aus Samnaun erstmals die Qualifikation.

Die Nichte von Marco und Martin Hangl schwankte wie Sandra Gini nach dem ersten Durchgang zwischen Hoffen und Bangen. Die beiden Bündnerinnnen wurden am Ende ihrer Fahrten auf der Anzeigetafel auf den «Zitterplätzen» zwischen 25 und 28 geführt. «An so viel Glück glaube ich nicht», gab sie sich vorerst skeptisch - um dann doch wieder Hoffnung zu schöpfen. «Am besten gehe in den Wald und bete ein 'Vater Unser'. Vielleicht hilfts.»

Es half. Celina Hangl qualifizierte sich als Dreissigste und Letzte für den entscheidenden Durchgang - und schuf sich so eine ideale Ausgangsposition, um bei optimalen Pistenverhältnissen in der Rangliste Boden gutzumachen. Die Jüngste der Schweizer Slalom-Garde packte die Vorgabe beim Schopf, erzielte drittbeste Laufzeit, machte 17 Positionen gut und vermochte mit Platz 13 ihr immenses Talent zum ersten Mal auch auf höchster Stufe in ein zählbares Ergebnis umzumünzen.

«Vor dem Start zum zweiten Lauf war ich überhaupt nicht nervös. Ich habe mich ganz einfach gefreut, es erstmals in den zweiten Lauf geschafft zu haben. Endlich konnte ich die im Training erbrachten Leistungen umsetzen», berichtete die überglückliche Bündnerin. Zu verbessern vermochte sich auch Aita Camastral. Das B-Kader-Mitglied aus Pontresina stiess auf dem Weg zu ihrem dritten Punktegewinn im dritten Slalom vom 24. in den 20. Rang vor, war von ihrer Vorstellung aber alles andere als angetan. «Ich weiss nicht, was im zweiten Lauf passiert. Aber es passte überhaupt nichts zusammen.»

Sandra Gini (32.) war einen Zehntel zu langsam, so dass ihr wie Rabea Grand (35.) am Nachmittag nur die Rolle der Zuschauerin blieb. Der Walliserin fehlten 25 Hundertstel. Aline Bonjour, die fünfte Schweizerin, schied aus.

Weltcup-Slalom Frauen, Schlussklassement: 1. Nicole Hosp (Ö) 1:34,60. 2. Tanja Poutiainen (Fi) 1,19 zurück. 3. Kathrin Zettel (Ö) 1,34. 4. Therese Borssen (Sd) 1,76. 5. Sarka Zahrobska (Tsch) 1,92. 6. Veronika Zuzulova (Slk) 2,24. 7. Frida Hansdotter (Sd) 2,26. 8. Resi Stiegler (USA) 2,47. 9. Maria Riesch (De) 2,61. 10. Denise Karbon (It) 2,84. 11. Kathrin Hölzl (De) 2,97. 12. Ana Jelusic (Kro) 2,99. 13. Celina Hangl (Sz) 3,19. 14. Fanny Chmelar (De) 3,54. 15. Simone Streng (Ö) 3,60.

16. Sandrine Aubert (Fr) 3,66. 17. Florine De Leymarie (Fr) 3,78. 18. Ana Drev (Sln) 3,83. 19. Julia Mancuso (USA) 3,84. 20. Eva Kurfürstova (Tsch), Aïta Camastral (Sz) und Nika Fleiss (Kro) 3,86. 23. Nina Löseth (No) 4,12. 24. Katarzyna Karasinska (Pol) 4,33. 25. Claire Dautherives (Fr) 4,52. 26. Sanni Leinonen (Fi) 4,53. 27. Lindsey Vonn (USA) 8,71.

1. Lauf (Lowers Ruthie's Run, Kurssetzer C. Schwaiger/De, 55 Tore): 1. Poutiainen 46,10. 2. Hosp 0,03 zurück. 3. Zettel 0,10. 4. Borssen 0,33. 5. Zuzulova 0,51. 6. Zahrobska 0,54. 7. Marlies Schild 0,65. 8. Gius 1,02. 9. Jelusic 1,20. 10. Stiegler 1,25. - Ferner 24. Camastral 2,60. 30. Celina Hangl 2,99.

Nicht für den 2. Lauf der 30 Besten qualifiziert: 32. Sandra Gini 3,09 (eine Zehntelsekunde zu langsam). 35. Rabea Grand 3,24. 40. Marina Nigg (Lie) 3,72. - 55 Fahrerinnen gestartet, 44 klassiert; ausgeschieden u.a. Chiara Costazza (It), Anja Pärson (Sd), Maria Pietilä-Holmner (Sd), Annalisa Ceresa (It), Manuela Mölgg (It), Aline Bonjour (Sz).

2. Lauf (J. Slivnik/Fi, 56 Tore): 1. Hansdotter 48,12. 2. Hosp 0,35 zurück. 3. Celina Hangl 0,58. 4. Karbon 0,64. 5. Mancuso 1,31. 6. Streng 1,39. 7. Hölzl 1,46. 8. Maria Riesch 1,47. 9. Kurfürstova 1,47. 10. Poutiainen 1,57. Ferner 14. Camastral 1,64. - Ausgeschieden: Kaylin Richardson (USA), Nicole Gius (It), Marlies Schild (Ö).

(si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.