Aufstockung: Champions League mit 64 Teams?
Aktualisiert

AufstockungChampions League mit 64 Teams?

Kaum ein europäischer Spitzenklub hat Lust, in der Europa League zu kicken. Uefa-Präsident Platini hat nun darüber zu entscheiden, wie es mit dem Wettbewerb weitergeht.

von
als
Uefa-Präsident Michel Platini hält wehement an der Europa League fest.

Uefa-Präsident Michel Platini hält wehement an der Europa League fest.

Vergangene Woche tagte das Uefa-Exekutivkomitee in Venedig. Das höchste Entscheidungsgremium des europäischen Fussballs kam zum letzten Mal in diesem Jahr zusammen, um über verschiedenste Themen zu debattieren. Themen, welche die 53 Uefa-Mitgliedsverbände zuvor ausgearbeitet hatten. Gemäss der Sportinformation (Si) wurde unter der Leitung von Uefa-Präsident Michel Platini auch darüber diskutiert, ob die Europa League abgeschafft werden soll.

Wie wenig Hochachtung der Europa League entgegengebracht wird, zeigt das Beispiel Manchester United. Nach dem Scheitern gegen Basel realisierte Sir Alex Ferguson, dass sein Team in der wenig prestigeträchtigen Europa League spielen muss. Der ManU-Trainer bezeichnete den Abstieg in Europas zweiten Klubwettbewerb als «Bestrafung». Auch seine Spieler Patrice Evra und Rio Ferdinand zeigten sich wenig über die Degradierung erfreut, gab die irische Tageszeitung «irishexaminer.com» weiter bekannt. Evra nannte es eine «Peinlichkeit» und Ferdinand fürchtete den «Spott» der europäischen Fussballwelt.

Michel Platini ist erzürnt

Platini zeigte sich wenig erfreut über die Äusserungen aus Manchester: «Die Welt dreht sich nicht nur um England. Sie sollten nicht die Europa League kritisieren, nur weil sie dreimal im Champions-League-Final standen.» An der Versammlung des Exekutivkomitees untermauerte der Uefa-Boss noch einmal, dass er hinter der Europa League steht. «Es ist ein brillanter Wettbewerb. Er ist grandios. Ich weiss, dass Herr Ferguson lieber in der Champions League spielen möchte, aber es haben nicht alle Teams diese Möglichkeit.»

Für die Klubs aus den führenden Ligen Europas ist die Teilnahme aber von geringer Bedeutung. Das zeigte das Beispiel Manchester deutlich auf. Nun gebe es bei der Uefa Pläne, den Wettbewerb ganz aus der Agenda zu streichen, vermeldete die Schweizer Sportagentur. Die Suche nach einer befriedigenden Alternativlösung gestalte sich aber äusserst schwierig. Am wahrscheinlichsten sei eine Aufstockung der Champions League von 32 auf 64 Teams mit 16 Vierergruppen und einer K.o.-Phase ab den Sechzehntelfinals. Dieser Lösungsvorschlag käme von den grossen Ligen aus England, Spanien, Italien und Deutschland.

Europa League bald Mini-Champions-League?

In Venedig wurden noch andere Lösungsvorschläge diskutiert, diese sind aber kaum durchführbar. Die Europa League als Mini-Champions-League zu lancieren, wobei die Teilnehmer zwar keinen Titel gewinnen, aber in die Königsklasse aufsteigen könnten, scheint absurd. Ebenso die Idee, die Königsklasse innerhalb eines zu gründenden Schattenverbandes durchzuführen. Bis 2015 laufen die Werbe- und TV-Verträge für die Champions- sowie Europa League. Wie es mit der Europa League weitergeht, steht noch in den Sternen.

Deine Meinung