Durban in Südafrika - Charlène von Monaco nach Zusammenbruch im Spital
Publiziert

Durban in Südafrika Charlène von Monaco nach Zusammenbruch im Spital

Prinzessin Charlène von Monaco (43) musste ins Spital gebracht werden. Die Ehefrau von Fürst Albert (63) erlitt Komplikationen nach einer Infektion.

1 / 14
Prinzessin Charlène von Monaco (43) musste ins Spital gebracht werden.

Prinzessin Charlène von Monaco (43) musste ins Spital gebracht werden.

AFP
Sie soll einen Zusammenbruch aufgrund von Komplikationen einer schlimmen Hals-, Nasen- und Ohren-Infektion erlitten haben.

Sie soll einen Zusammenbruch aufgrund von Komplikationen einer schlimmen Hals-, Nasen- und Ohren-Infektion erlitten haben.

AFP
Vergangene Woche kam es endlich zum Wiedersehen zwischen Fürst Albert (63) und Fürstin Charlène (43) von Monaco. 

Vergangene Woche kam es endlich zum Wiedersehen zwischen Fürst Albert (63) und Fürstin Charlène (43) von Monaco.

Instagram/hshprincesscharlene

Darum gehts

  • Nach einer OP traten bei Prinzessin Charlène von Monaco Komplikationen auf.

  • Sie musste Mittwochnacht in eine Klinik gebracht werden.

  • Unter einem Pseudonym liegt sie in Durban im Spital.

Prinzessin Charlène von Monaco (43) musste Mittwochnacht mit einem Krankenauto in eine Klinik gebracht werden. Das schreibt die «Bildzeitung». Sie soll einen Zusammenbruch aufgrund von Komplikationen einer schlimmen Hals-, Nasen-, Ohren-Infektion erlitten haben. Die Komplikationen sollen nach einer Operation aufgetreten sein. Die Zeitung zitiert aus einem Statement von Charlènes Schwägerin, Chantell Wittstock. Das Ärzteteam begutachte noch die Situation, konnte aber schon sagen, dass die Prinzessin in einem stabilen Zustand sei. Charlène soll in einem Spital an der Ostküste Südafrikas in der Stadt Durban liegen.

Die Fürstin sei unter einem Pseudonym in das «Netcare Alberlito Hospital» in Ballito, nördlich von Durban, eingeliefert worden, schreibt «News24.com». Die Sicherheitsmassnahmen im Spital seien verschärft worden.

In Südafrika wollte sich Fürstin Charlène gegen Nashornwilderei einsetzen. Doch eine Komplikation nach einer HNO-Operation und anschliessendem Infekt machen eine Reise zurück nach Monaco unmöglich. Seit Mai sitzt die 43-Jährige daher in ihrer einstigen Heimat fest – und zwar ohne ihrer Familie. Letzte Woche kam dann allerdings die Erlösung: Auf Instagram veröffentlichte der monegassische Hof Fotos von Fürst Albert (63) und den gemeinsamen Kindern Jacques und Gabriella (beide 6) während eines Besuches bei Charlène.

In Monaco gibt es viele Spekulationen rund um eine Ehekrise zwischen Fürst Albert und seiner Frau. Es sei kein Geheimnis, dass Charlène die unehelichen Kinder von Albert nicht besonders leiden kann. Weiters goss die vermeintliche österreichische Cousine von Grace Kelly vor kurzem Öl ins Gerüchtefeuer. Gegenüber der italienischen Zeitschrift «Oggi» verriet Christa Mayrhofer-Dukor nämlich, dass Albert mit ihr über «die körperliche und innere Distanz mit Charlène» gesprochen habe. «Ich habe das so verstanden, dass die Scheidung unmittelbar bevorsteht.» Charlène gehe demnach «ihren eigenen Weg», Albert habe «seinen gewählt».

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(lea)

Deine Meinung

38 Kommentare