Böhmermann deckt auf: Deutscher Cyber-Abwehr-Chef wegen Nähe zu russischem Geheimdienst abgelöst

Aktualisiert

Böhmermann deckt aufDeutscher Cyber-Abwehr-Chef wegen Nähe zu russischem Geheimdienst abgelöst

Der Chef des Bundesamtes für die Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) wird abgelöst. Dies, nachdem ein Bericht des «ZDF Magazin Royale» über Schönbohms Kontakte zu einem russischen Verein öffentlich wurden.

von
Florian Osterwalder
1 / 3
Der Bundesminister des Inneren, für Bau und Heimat, und der Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik BSI in Deutschland, Arne Schönbohm, wird abgelöst.

Der Bundesminister des Inneren, für Bau und Heimat, und der Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik BSI in Deutschland, Arne Schönbohm, wird abgelöst.

imago images/Jürgen Heinrich
Schönbohm soll Kontakte zu einem Verein aus dem Umfeld russischer Geheimdienstkreise gehabt haben. 

Schönbohm soll Kontakte zu einem Verein aus dem Umfeld russischer Geheimdienstkreise gehabt haben. 

imago images/Jürgen Heinrich
Aufgedeckt hat das Ganze Jan Böhmermann und sein Team vom «ZDF Magazin Royale». 

Aufgedeckt hat das Ganze Jan Böhmermann und sein Team vom «ZDF Magazin Royale». 

IMAGO/Sven Simon

Darum gehts

Der wegen seiner möglichen Kontakte zu einem Verein aus dem Umfeld russischer Geheimdienstkreise in die Kritik geratene BSI-Präsident Arne Schönbohm wird abgelöst. Es solle ein zeitnaher Wechsel an der Spitze des Bundesamtes für die Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) erfolgen, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Montag aus Regierungskreisen.

Über die bevorstehende Ablösung hatten zuvor bereits mehrere Medien berichtet. Auslöser war ein Bericht des «ZDF Magazin Royale» über Schönbohms Kontakte zu dem Verein mit dem Namen Cyber-Sicherheitsrat Deutschland, der mit russischen Geheimdienstkreisen in Verbindung stehen soll.

Innenministerin war über Festrede Schönbohms informiert

«Das Bundesinnenministerium nimmt die Sachverhalte, über die berichtet wurde, ernst und geht diesen umfassend nach», teilte ein Sprecher von Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) mit. Wann der Wechsel an der Spitze des Bundesamtes vollzogen wird, ist bislang offen. Da Schönbohm kein politischer Beamter ist, gestaltet sich die Ablösung schwieriger als in anderen Fällen.

Nach einem Bericht des Portals «Business Insider» war Faesers Ministerium vorab von einer Festrede Schönbohms vor dem umstrittenen Verein informiert worden. Demnach genehmigte Innen-Staatssekretär Markus Richter den Vortrag auf Bitten von Schönbohm am 24. August. 

Ebenfalls bekannt gewesen sei in Faesers Haus, dass der langjährige FDP-Digitalpolitiker Manuel Höferlin, von 2019 bis 2021 Vorsitzender des Bundestags-Ausschusses Digitale Agenda, die Schirmherrschaft für die Veranstaltung übernommen habe. Teilnehmer der Veranstaltung am 8. September soll dem Bericht zufolge auch Sebastian Hartmann, innenpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, gewesen sein; «Business Insider» berief sich bei Hartmann auf Augenzeugen. 

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

Deine Meinung

11 Kommentare