Folterungen in Afghanistan: Chefanklägerin verfolgt Verbrechen der US-Armee
Aktualisiert

Folterungen in AfghanistanChefanklägerin verfolgt Verbrechen der US-Armee

Angehörige des US-Militärs sollen in Afghanistan Häftlinge brutal gefoltert haben. Das steht in einem Bericht des Internationalen Strafgerichtshofs.

von
chi
Ermittelt gegen Angehörige der US-Armee und des CIA: Fatou Bensouda, Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofes. (Archivbild)

Ermittelt gegen Angehörige der US-Armee und des CIA: Fatou Bensouda, Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofes. (Archivbild)

Keystone/Peter Dejong/AP

In Afghanistan haben Mitglieder der US-Streitkräfte und der CIA möglicherweise Kriegsverbrechen begangen, indem sie Gefangene folterten. Zu diesem Schluss kommt ein vorläufiger Bericht der Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofes in Den Haag, Fatou Bensouda.

Mitglieder des US-Militärs hätten womöglich mindestens 61 Häftlinge gefoltert oder brutal behandelt, heisst es darin. Die Mehrheit der Vorfälle habe sich wahrscheinlich zwischen 2003 und 2004 ereignet. Mindestens 27 Gefangene seien von Vertretern der CIA gefoltert worden. Auch diese Fälle sollen sich grösstenteils in besagtem Zeitraum abgespielt haben. Einige der Vorwürfe beziehen sich demnach aber auch auf die jüngere Vergangenheit bis hin zum Jahr 2014.

Methoden brutaler als zunächst bekannt

Die CIA hatte nach den Anschlägen vom 11. September 2001 ein Verhörprogramm entwickelt, um Terrorverdächtige zur Herausgabe von Informationen zu bewegen. Dazu gehörten Schlafentzug und das international geächtete «Waterboarding», also simuliertes Ertränken. 2014 kam ein Bericht des US-Senats zu dem Schluss, dass die Methoden brutaler waren als zunächst bekannt.

Die USA lehnen einen Beitritt zum Internationalen Strafgerichtshof ab. US-Bürgern könnte theoretisch aber eine Anklage drohen, wenn ihnen Taten in einem Land vorgeworfen werden, das Mitglied ist. Afghanistan hat den Grundlagenvertrag, das sogenannte Römische Statut, ratifiziert. Die Ermittler erklärten, sie wollten möglichst rasch darüber entscheiden, ob sie einen Antrag auf eine vollständige Untersuchung der Fälle in Afghanistan stellen. (chi/sda)

Deine Meinung