Abramowitsch findet es schade: Chelsea entlässt Frank Lampard – kommt jetzt Thomas Tuchel?
Aktualisiert

Abramowitsch findet es schadeChelsea entlässt Frank Lampard – kommt jetzt Thomas Tuchel?

Es ist offiziell. Chelsea entlässt Club-Ikone Frank Lampard. Die Entlassung war absehbar, zu schlecht spielten die Londoner die letzten Wochen. Ein Nachfolger soll bereits fix sein.

von
Nils Hänggi
1 / 4
Lampard ist nicht mehr Chelsea-Coach.

Lampard ist nicht mehr Chelsea-Coach.

Foto: Imago
Die Entlassung war absehbar. In der Premier League liegen die Blues nur auf dem neunten Platz.

Die Entlassung war absehbar. In der Premier League liegen die Blues nur auf dem neunten Platz.

Foto: Imago
Thomas Tuchel soll als Nachfolger bereits fix sein. 

Thomas Tuchel soll als Nachfolger bereits fix sein.

Foto: Imago

Darum gehts

  • Frank Lampard ist nicht mehr Chelsea-Coach.

  • Am Montag wurde er von den Verantwortlichen entlassen.

  • Nachfolger soll Ex-PSG-Coach Thomas Tuchel werden.

Frank Lampard ist nicht mehr Chelsea-Coach! Dies bestätigt der Club in einem Communiqué. «Wir danken Frank für das, was er in seiner Zeit als Cheftrainer des Clubs erreicht hat. Die jüngsten Ergebnisse und Leistungen haben jedoch nicht die Erwartungen des Clubs erfüllt», heisst es darin. Und Roman Abramowitsch lässt sich mit den Worten zitieren: «Dies war eine sehr schwierige Entscheidung für den Club, nicht zuletzt, weil ich eine ausgezeichnete persönliche Beziehung zu Frank habe und ihm grössten Respekt entgegenbringe.»

Die Entlassung von Lampard, sie war absehbar. Die Club-Ikone, die einen Vertrag bis 2022 besass, stand seit Wochen unter Druck. Auch wenn die Londoner am Sonntag das Achtelfinal des FA Cups erreichten. In der Premier League enttäuschten die Blues, waren auf Platz neun zurückgefallen – mit bereits elf Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Manchester United. Dabei war das Team im Sommer für über 100 Millionen Euro verstärkt worden. Von Bayer Leverkusen kam beispielsweise Kai Havertz, von Leipzig Timo Werner. Beide überzeugten jedoch in den letzten Monaten nicht.

Tuchel als neuer Coach scheinbar fix

Wer Lampard-Nachfolger wird, ist noch unklar. Thomas Tuchel (47) ist der Top-Favorit. Laut übereinstimmenden Medienberichten soll sein Wechsel bereits gar in trockenen Tüchern sein. Und Tuchel als Chelsea-Coach würde durchaus Sinn ergeben, wird er also nach dem Starensemble von Paris Saint-Germain wieder ein Team mit vielen Nationalspielern und internationalen Topstars betreuen.

Auch kommt es für ihn in England zu einem Wiedersehen mit seinem Vorvorgänger beim FSV Mainz 05 und Vorgänger bei Borussia Dortmund: Jürgen Klopp. Der Liverpool-Coach steckt mit dem englischen Fussballmeister selbst in einer kleinen Krise. Am 20. März könnte es zum deutschen Trainerduell kommen. Die Lücke zu den Giganten Liverpool und Manchester City zu schliessen, ist das erklärte Ziel der Blues, die unter Abramowitsch diverse Trainer verschlissen haben.

Ob es der Deutsche schafft, Erfolg mit Chelsea zu haben? Man wird es sehen. Tuchels Bilanz mit Paris lässt jedenfalls erahnen, warum er bei Chelsea auf dem Wunschzettel stand. Zweimal führte der 47-Jährige PSG zur Meisterschaft. Pro Spiel holte er im Schnitt 2,37 Punkte und hält damit – gemeinsam mit seinem Vorgänger Unai Emery – den Höchstwert in der Geschichte der Ligue 1. Mit seiner Gewinnquote von 75,6 Prozent ist Thomas Tuchel sogar alleiniger Rekordhalter der französischen Liga. Von solchen Zahlen kann Chelsea derzeit nur träumen.

(dpa)

Deine Meinung

11 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Alex Keller86

25.01.2021, 15:02

Wollten nicht die BVB Fans den? Ach ja, dif wollten auch mal Pochettino.

Michi81

25.01.2021, 14:25

Sind die alle aus dem selben Haushalt?

Baghira007

25.01.2021, 13:27

Gilbert grüß kann auch bisschen englisch