Nobelpreise: Chemie-Nobelpreis für DNA-Forscher

Aktualisiert

NobelpreiseChemie-Nobelpreis für DNA-Forscher

Der Nobelpreis für Chemie geht in diesem Jahr an die US-Forscher Venkatraman Ramakrishnan und Thomas Steitz sowie Ada Yonath aus Israel. Sie haben entdeckt, wie die im Erbgut gespeicherten Informationen in die lebensnotwendigen Eiweisse übersetzt werden.

Die drei Forscher teilen sich den mit rund 1,5 Millionen Franken dotierten Preis, wie die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Mittwoch in Stockholm mitteilte. Sie würden für ihre Entdeckungen geehrt, die zeigten, wie die so genannten Ribosomen auf atomarer Ebene aussehen und funktionieren.

Ribosomen sind die Eiweissfabriken in der Zelle. In ihnen werden aufgrund der Informationen des Erbguts DNA die auch Eiweisse genannten Proteine hergestellt. Proteine kontrollieren die Chemie in allen lebenden Organismen. Aus ihnen bestehen zum Beispiel Enzyme, Hormone oder Antikörper des Immunsystems.

Die drei Preisträger haben laut der Akademie dreidimensionale Modelle geschaffen, mit denen untersucht werden kann, wie sich Antibiotika an die Ribosomen binden. Diese Modelle werden heute benutzt, um Medikamente zu entwickeln, die sich an die Eiweissfabriken von Bakterien heften und diese so absterben lassen.

Venkatraman Ramakrishnan lehrt und forscht am MRC Laboratory of Molecular Biology in Cambridge (Grossbritannien). Thomas Steitz forscht an der Universität Yale. Ada Yonath arbeitet am Weizmann Institute of Science in Israel.

Alljährlicher Preisreigen

Bis zum 12. Oktober werden die Preisempfänger für Medizin, Physik, Chemie, Literatur und Frieden bekanntgegeben. Der Träger des erst später gestifteten Wirtschaftsnobelpreises wird später bestimmt; diese Auszeichnung wurde 1968 von der Schwedischen Reichsbank im Einvernehmen mit der Nobel-Stiftung geschaffen. Die Preisverleihung erfolgt alljährlich am 10. Dezember, Nobels Todestag.

Deine Meinung