Aktualisiert 01.06.2011 16:16

Brief an Sommaruga

Chiasso will Asylzentrum loswerden

Die Gemeinde Chiasso fordert in einem am Mittwoch veröffentlichten Brief an Bundesrätin Simonetta Sommaruga, das Empfangszentrum für Asylbewerber aus der Stadt zu verbannen.

Die Gemeinde Chiasso will, dass die Empfangsstelle für Asylsuchende geschlossen wird.

Die Gemeinde Chiasso will, dass die Empfangsstelle für Asylsuchende geschlossen wird.

In dem Schreiben beruft sich Gemeindepräsident Moreno Colombo (FDP) auf ein informelles Treffen mit der Bundesrätin am vergangenen 25. Januar. Die Situation habe sich seitdem verschlechtert. Der Angriff auf einen Gemeindemitarbeiter im Stadtpark, mutmasslich durch mehrere Asylanten, habe das Fass zum Überlaufen gebracht.

Der Bund solle das Empfangszentrum an eine weniger zentrale Stelle irgendwo in der Schweiz verlegen, lautet die Forderung des Gemeindepräsidenten. Gemäss Colombo stehe nirgendwo geschrieben, dass die aus Süden eintreffenden Asylanten gleich im ersten Ort hinter der italienischen Grenze untergebracht werden müssten.

«Wir erhoffen uns vom Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartement eine schnelle, konkrete Antwort», sagte Gemeindeexekutiv-Mitglied Roberta Pantani Tettamanti am Mittwoch auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. «Immerhin hat uns Simonetta Sommaruga im Januar ihre Unterstützung beim Thema Asyl zugesagt.»

Pilotprojekt: Wertmarken statt Geld

Schlägereien und Diebstähle seien inzwischen an der Tagesordnung, ergänzte Pantani Tettamanti. Sie führt dies auf die in den vergangenen Monaten gestiegene Zahl der Migranten aus Tunesien zurück. Grüppchenweise würden Asylbewerber ihre Tage Bier trinkend im Park verbringen.

Ein Pilotprojekt, mit dem das Bundesamt für Migration dem Alkoholmissbrauch von Asylbewerbern entgegentreten will, betrachtet die Lega dei Ticinesi-Politikerin mit gemischten Gefühlen. Ab dem 8. Juni sollen Asylbewerber in Chiasso statt eines Taggeldes von drei Franken Lebensmittelbons bekommen.

Doch ob das Ziel, den Alkoholkonsum zu mindern, damit erreicht werde, sei die Frage. Roberta Pantani Tettamanti fürchtet, es könne auch zu einem weiteren Anstieg der Diebstahlrate im Zentrum führen.

(sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.