China-Festival geht weiter: Schon fünfmal Gold
Aktualisiert

China-Festival geht weiter: Schon fünfmal Gold

��5{���������er chinesischen Kunstturner an den WM in Stuttgart ging auch am ersten Tag der Gerätefinals weiter. Sie holten drei weitere Titel und haben damit bereits fünf Goldmedaillen. Cheng Fei wurde zum dritten Mal in Serie Weltmeisterin im Sprung.

Schwer taten sich die Turner und Turnerinnen Europas, die sich mit einem einzigen Sieg begnügen mussten. Die 15-jährige Russin Xenia Semenowa, mehrfache Junioren-Europameisterin von Volos 2006, gewann den hochklassigen Bewerb am Stufenbarren. Sogar die Top- Favoritin Anastasia Liukin aus den USA hatte gegen die noch schwieriger turnende Moskauerin keine Chance. Wer nicht einen A- Wert (Schwierigkeit) von mindestens 7,0 aufwies, war im Kampf um die Medaillen nur noch Statistin. Semonowa und Liukin übertrafen sogar den theoretischen Maximalwert um einen beziehungsweise zwei Zehntelpunkte.

In noch höhere Sphären stiegen die Ausgangswerte an den Ringen, wo sich mit Cheng Yibing erstmals seit 1999 wieder ein Chinese durchsetzte. Die ehemaligen Weltmeister Yuri van Gelder (2005) und Jordan Jovtschev (2001 und 2003) mussten sich mit Silber und Bronze zufrieden geben. Der 31 1/2-jährige Bulgare Jovtschev durfte sich damit trösten, ältester WM-Medaillengewinner zu sein. Von den ersten vier wiesen alle A-Noten von unglaublichen 7,30 oder 7,40 auf.

Mit dem Brasilianer Diego Hypolito (Boden) und dem Chinesen Xiao Qin (Pauschenpferd) holten sich die Weltmeister von 2005 ihre Titel zurück. 2006 in Aarhus waren alle Goldmedaillen an den Geräten an Europäer und Europäerinnen gegangen. Schweizer hatten sich keine für die Gerätefinals qualifiziert. (si)

Deine Meinung