China: Grünes Licht für 1320 Kilometer Schwebebahn

Aktualisiert

China: Grünes Licht für 1320 Kilometer Schwebebahn

Der chinesische Staatsrat hat grünes Licht für den Bau der neuen Strecke der deutschen Magnetschnellbahn Transrapid gegeben. Damit werden für fast 6 Milliarden Franken 1320 Kilometer Schienen verlegt.

Die zuständige Reform- und Entwicklungskommission berichtete, die neue Verbindung zwischen der Hafenmetropole Schanghai und der Nachbarstadt Hangzhou könne die angespannte Verkehrssituation zwischen den beiden ostchinesischen Städten entlasten.

«Die Zeit ist reif für diesen Vorschlag.» Die neue Strecke ist eine Verlängerung der bestehenden Flughafenverbindung in Schanghai. Die Kosten wurden vergangene Woche von informierten Kreisen auf 35 Mrd. Yuan (5,65 Mrd. Fr.) geschätzt.

Sowohl deutsche als auch japanische und französische Unternehmen haben Hoffnungen, bei dem Projekt zum Zuge zu kommen. Neben dem deutschen Transrapid-Konsortium bemühen sich die Hersteller des japanischen Shinkansen und des französischen TGV um den Zuschlag.

Der Erklärung der Kommission zufolge sollen die Züge auf der 1320 Kilometer langen Strecke zwischen beiden Millionenstädten bis zu 350 Kilometer pro Stunde fahren. In Schanghai fährt die Magnetschwebebahn Transrapid bereits im Vollbetrieb auf einer 31 Kilometer langen Strecke zum Internationalen Flughafen Pudong. (sda)

Deine Meinung