China macht 1000 Tibetern den Prozess
Aktualisiert

China macht 1000 Tibetern den Prozess

Die chinesische Regierung bemüht sich verstärkt darum, das Kapitel der gewaltsamen Proteste in Tibet zu schliessen.

Mehr als 1.000 Personen seien festgenommen worden oder hätten sich gestellt und sollen noch im April vor Gericht gestellt werden, erklärte ein ranghohes Mitglied der kommunistischen Partei in Lhasa am Donnerstag. Ausserdem wird Tibet nach wochenlanger Abschottung zum 1. Mai wieder für ausländische Touristen geöffnet.

800 Menschen wurden bei den Protesten in Lhasa festgenommen, wie Wang Xiangming der Zeitung «Tibet Commerce» sagte. Weitere 280 hätten sich gestellt. Mit einem raschen Beginn der Verfahren will die Pekinger Regierung das Thema offenbar zügig vor den Olympischen Sommerspielen zum Abschluss bringen.

Tourismusindustrie beklagte Umsatzeinbussen

Darauf deutet auch die baldige Öffnung Tibets für ausländische Touristen hin. Reiseveranstalter, Hotels, Restaurants und Souvenirläden haben über massive Umsatzeinbussen durch die Abriegelung Tibets geklagt. Rund 140.000 der insgesamt drei Millionen Einwohner Tibets arbeiten nach offiziellen Angaben direkt oder indirekt in der Tourismusindustrie. Im vergangenen Jahr wurden in der Hauptstadt Lhasa 2,7 Millionen Besucher aus China und dem Ausland gezählt.

Zugleich ordnete die Regierung in Peking an, die Propaganda gegen den Dalai Lama, das im Exil lebende geistliche Oberhaupt der Tibeter, zu verschärfen. Ausserdem sollten lokale Funktionäre der Kommunistischen Partei bestraft werden, die während der jüngsten Unruhen die politische Linie Pekings nicht entschlossen verfochten hätten, wie die Zeitung «Tibet Daily» am Donnerstag den tibetischen Parteichef Zhang Qingli zitierte.

Indirekt räumte die KP aber mit dieser Massnahme ein, dass es ihr trotz jahrelanger Indoktrination nicht gelungen ist, die Unterstützung der Tibeter für den Dalai Lama zu schwächen. Peking macht die «Dalai-Clique» für die schweren antichinesischen Unruhen im vergangenen Monat verantwortlich. (dapd)

Deine Meinung