09.11.2020 12:31

Virus-Spuren an VerpackungChina macht deutsche Schweinshaxe für neuen Corona-Fall verantwortlich

Eine aus Deutschland importierte Schweinshaxe soll in der chinesischen Stadt Tianjin für eine Neuinfektion mit dem Coronavirus gesorgt haben. Mehrere Personen wurden unter Quarantäne gestellt.

von
Claudia Steiger
1 / 3
Massentests bei lokalen Corona-Ausbrüchen: In China treten laut Behörden kaum noch neue Infektionen mit dem Coronavirus auf.

Massentests bei lokalen Corona-Ausbrüchen: In China treten laut Behörden kaum noch neue Infektionen mit dem Coronavirus auf.

REUTERS
Ein Fall in der Stadt Tianjin wird auf eine aus Deutschland importierte Schweinshaxe zurückgeführt. Demnach wurden an der Verpackung Virusspuren gefunden. (Symbolbild)

Ein Fall in der Stadt Tianjin wird auf eine aus Deutschland importierte Schweinshaxe zurückgeführt. Demnach wurden an der Verpackung Virusspuren gefunden. (Symbolbild)

Getty Images/iStockphoto
Schon mehrmals hat China gefrorene Lebensmittel oder deren Verpackungen, die aus dem Ausland importiert worden waren, für Corona-Neuinfektionen verantwortlich gemacht.

Schon mehrmals hat China gefrorene Lebensmittel oder deren Verpackungen, die aus dem Ausland importiert worden waren, für Corona-Neuinfektionen verantwortlich gemacht.

REUTERS

Darum gehts

  • Eine Neuinfektion mit dem Coronavirus in China wird auf eine deutsche Schweinshaxe zurückgeführt.

  • An der Verpackung sollen Virus-Spuren gefunden worden sein.

  • China hat schon mehrmals importierte Lebensmittel oder deren Verpackungen für Corona-Infektionen verantwortlich gemacht.

In der ostchinesischen Stadt Tianjin hat sich in einem Kühlhaus ein Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert. Wie chinesische Staatsmedien berichten, hätten Tests danach Virusspuren an der Verpackung einer aus Deutschland importierten Schweinshaxe nachgewiesen. Die Haxe war tiefgefroren von Bremen nach Tianjin importiert und von dort weiter in die Stadt Dezhou gesendet worden.

Acht Menschen, mit denen der Mitarbeiter zuvor engen Kontakt gehabt hatte, wurden laut der staatlichen Zeitung «Global Times» unter Quarantäne gestellt. Tianjin habe zudem strengere Kontrollen angeordnet. Schon mehrmals hat China gefrorene Lebensmittel oder deren Verpackungen, die aus dem Ausland importiert worden waren, für Corona-Neuinfektionen verantwortlich gemacht, schreibt «Bild».

Im Land gibt es laut Behörden kaum noch neue Infektionen mit dem Coronavirus, so dass sich der Alltag normalisiert. Kleinere lokale Corona-Ausbrüche werden mit strengen Massnahmen wie Lockdowns und Massentests bekämpft.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.