China steckt Bürgerrechtler in den Knast
Aktualisiert

China steckt Bürgerrechtler in den Knast

Der chinesische Bürgerrechtler Hu Jia ist am Donnerstag zu dreieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt worden. Der 34-Jährige wurde der Aufhetzung zum Umsturz der Staatsmacht für schuldig gesprochen.

Ein Gericht in Peking verurteilte ihn seinem Anwalt zufolge auf Grundlage von Artikeln, die auf einer chinesischsprachigen Internet-Seite in den USA veröffentlicht wurden, sowie von Äusserungen in Interviews mit ausländischen Medien. Hu setzt sich seit Jahren für die Menschenrechte in China, HIV-Infizierte und den Umweltschutz ein. Er stand mehr als 200 Tage unter Hausarrest, bevor er im Dezember vergangenen Jahres aus seiner Wohnung in Peking von Sicherheitskräften abgeführt wurde. Für Hu hatten sich Vertreter der US-amerikanischen und von mehreren europäischen Regierungen bei Treffen mit chinesischen Offiziellen verwandt. (dapd)

Deine Meinung