China will Mutanten-Gemüse im Weltall züchten
Aktualisiert

China will Mutanten-Gemüse im Weltall züchten

China will einen Satelliten voller Pflanzensamen ins All schicken, um ertragreichere und gesündere Gemüse und Früchte zu entwickeln.

Anfang September solle ein Satellit mit 2000 Samen ins All geschossen werden, wo er zwei Wochen lang der kosmischen Strahlung und Schwerelosigkeit ausgesetzt wird, wie Sun Laiyan von der chinesischen Raumfahrtbehörde der Zeitung «China Daily» erklärte. Unter den speziellen Bedingungen im Weltraum könnten einige Samen derart mutieren, dass daraus ertragreichere und qualitativ hochwertigere Pflanzen wachsen, hoffte Sun. China experimentiert schon seit längerem mit Pflanzensamen im All, es ist jedoch das erste Mal, dass ein eigener Samen-Satellit startet.

Dem Bericht zufolge hatten frühere Experimente ergeben, dass im All gezüchtete Tomaten und Paprika zehn- bis 20-mal höhere Ernteerträge erbrachten. Im All gekeimtes Gemüse habe einen höheren Vitamingehalt. Peking sucht derzeit nach Möglichkeiten, das 1,3-Milliarden-Einwohner-Land zu ernähren. Die landwirtschaftliche Nutzfläche schrumpft wegen der zunehmenden Industrialisierung stetig.

Deine Meinung