Gstaad Open: Chiudinelli von der Dunkelheit gebremst
Aktualisiert

Gstaad OpenChiudinelli von der Dunkelheit gebremst

Marco Chiudinelli und Igor Andrejew müssen am Donnerstag die Fortsetzung ihrer Zweitrunden-Partie in Gstaad unter ungewöhnlichen Vorzeichen bestreiten.

Marco Chiudinelli muss gegen Igor Andrejew nachsitzen.

Marco Chiudinelli muss gegen Igor Andrejew nachsitzen.

Die Partie wurde beim Stande von 3:6, 7:6 (8:6), 6:6 aus der Sicht des Schweizers wegen Dunkelheit vertagt.

Der Zeitpunkt des Abbruchs, kurz nach 21 Uhr Lokalzeit erstaunte, war es doch im Saanenland auch schon zehn Minuten vorher dunkel. Chiudinelli wollte bei 5:5 noch weiterspielen, Andrejew abbrechen und bei 6:6 wiederholte sich dasselbe Szenario, dann hatte aber Oberschiedsrichter Carlos Sanches genug und schickte die Spieler in die Kabinen. Die beiden Spieler werden am Donnerstag also sofort absolute Höchstleistungen bringen müssen.

Dass Chiudinelli überhaupt zurückkam, grenzte an ein kleines Wunder. Andrejew war im dritten Satz bei eigenem Aufschlag bis 5:4, 30:0 ebenso ungefährdet wie im Startsatz und gab nur vier Punkte ab. Dann brach sein Spiel aber komplett auseinander und «MC» kam zurück.

Schon der zweite Satz hatte einiges an Drama geboten. Chiudinelli führte rasch 5:1 und hatte vor dem Tiebreak insgesamt vier Satzbälle, die sein Gegner allesamt mit Assen abwehrte. Bis zum Abbruch liess sich der zweifache Gstaad-Finalist und Boyfriend von Maria Kirilenko 16 Asse notieren.

(si)

Deine Meinung