Hungerstreik: Chodorkowski isst wieder
Aktualisiert

HungerstreikChodorkowski isst wieder

Bereits nach zwei Tagen hat der inhaftierte Regierungskritiker und frühere russische Öl-Magnat Michail Chodorkowski seinen Hungerstreik abgebrochen.

Michail Chodorkowski

Michail Chodorkowski

Das Ziel, auf die Justizwillkür in Russland und seine persönliche Lage hinzuweisen, sei erreicht. Dies sagte Chodorkowski zur Begründung des Streik-Abbruchs am Mittwoch nach Angaben der Agentur Interfax. «Ich bin überrascht von der Offenheit des russischen Präsidenten und des Vorsitzenden des Obersten Gerichts», sagte der 46-Jährige, der seit 2003 wegen Steuerbetrugs im Gefängnis sitzt.

Der Chef des inzwischen zerschlagenen Ölkonzerns Yukos hatte mit dem am Montag begonnenen Hungerstreik gegen die jüngste Verlängerung seiner Untersuchungshaft protestiert. Chodorkowski, der sich derzeit in einem zweiten Verfahren wegen Geldwäsche verantworten muss, sieht in der Haftverlängerung einen Verstoss gegen die von Kremlchef Dmitri Medwedew initiierten Gesetze.

Der Oberste Gerichtshof kündigte eine Prüfung des Falls an. Medwedew liess mitteilen, dass er über den Hungerstreik Chodorkowskis informiert sei. Ein Gericht soll in den nächsten Tagen über die Haftbeschwerde des prominenten Kritikers von Russlands Regierungschef Wladimir Putin entscheiden. (dapd)

Deine Meinung