Christen aus Gaza dürfen zu Feiern nach Bethlehem
Aktualisiert

Christen aus Gaza dürfen zu Feiern nach Bethlehem

Israel hat mehreren Dutzend palästinensischen Christen die Ausreise aus dem Gazastreifen erlaubt, um ihnen die Teilnahme an den traditionellen Weihnachtsfeiern im Geburtsort Jesu zu ermöglichen.

Der Schritt ist ein seltenes Zugeständnis Israels: Seit die islamistische Hamas im Juni die Kontrolle über den Gazastreifen übernahm, wurden die Grenzkontrollen für die Bewohner des Gebiets verschärft. Selbst vielen Schwerkranken wurde die Ausreise zur Behandlung in israelischen Spitälern verwehrt.

Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas sagte in Bethlehem, er hoffe, dass das kommende Jahr eine Periode der Sicherheit und wirtschaftlichen Stabilität sein werde. «Wir beten, dass das nächste Jahr für die Palästinenser das Jahr der Unabhängigkeit sein wird», sagte Abbas.

Unterdessen versammelten sich in Bethlehem Tausende Pilger sowie zahlreiche Politiker und religiöse Würdenträger zu einem Weihnachtsgottesdienst. Angesichts der verbesserten Sicherheitslage im Westjordanland sind viele Hotels in der Stadt erstmals seit sieben Jahren zu den Feiertagen ausgebucht.

Allerdings erreichen die Touristenzahlen nach Angaben örtlicher Behördenvertreter nach wie vor nur 60 bis 70 Prozent des Standes vor Beginn der zweiten Intifada (des palästinensischen Aufstands) im Herbst 2000. Insgesamt wurden etwa 60 000 Pilger erwartet - vor allem in Bethlehem und Nazareth.

(sda)

Deine Meinung