Weihnachtspräsent: Christkind schenkt Männern Puff-Gutscheine
Aktualisiert

WeihnachtspräsentChristkind schenkt Männern Puff-Gutscheine

Unter einigen Weihnachtsbäumen liegen dieses Jahr Gutscheine für Besuche im Erotikclub. Sowohl Männer als auch Frauen gehören zu den Schenkenden.

von
bz
Mit einem Weihnachtsgutschein für einen edlen Erotikclub können sich die Männer mit gutem Essen, Wellness - und Damen vergnügen.

Mit einem Weihnachtsgutschein für einen edlen Erotikclub können sich die Männer mit gutem Essen, Wellness - und Damen vergnügen.

Keystone/AP/Franka Bruns

Wären die Krippenfiguren unter der Tanne und die Engelchen an den Zweigen echt – ihre Gesichter würden puterrot anlaufen. Was bei einigen Männern an Weihnachten unter dem Christbaum liegen wird, ist alles andere als heilig: Gutscheine für Besuche im Puff. Wie Clubbetreiber berichten, sind die schlüpfrigen Geschenke am Aufkommen.

«Bei uns haben einige Kunden einen Gutschein gekauft, um Freunden damit ein Weihnachtsgeschenk zu machen», sagt Kim, Geschäftsführerin des Zürcher Clubs Rouge. Auch im Zürcher Sexclub Globe seien solche Bons gefragt, sagen die Betreiber. Der St. Galler Sauna-Club Palladium besteht seit zwei Jahren. In beiden Jahren hätten Kunden Gutscheine als Weihnachtsgeschenk gekauft, sagt Geschäftsführerin Heidi. Die Schenkenden sind laut den Clubs meist Männer im Alter zwischen 35 und 40 Jahren.

Sogar Frauen schenken Gutscheine

Es kommt sogar vor, dass Frauen den Männern einen Club-Gutschein unter den Baum legen. «Bei uns sind es oft Damen, die den Herren eine Überraschung machen wollen», sagt Tomi Bauer, Geschäftsführer des Solothurner Sauna-Sexclubs Freubad. Es handle sich um beste Freundinnen und Ehefrauen.

Oft mögen es Ehefrauen und Freundinnen, sich mit ihrem Ehemann oder Freund und einer anderen Dame zu vergnügen, wie Bauer sagt. Er fügt an: «Paaren gefällt es sowieso, sich mit anderen Pärchen zu vergnügen oder anderen beim Sex zuzuschauen.»

Besonderer Reiz

Aber nicht immer geht es in erster Linie um Sex. Kim vom Club Rouge sagt, dass viele Gutscheine im Wert von 100 Franken über den Ladentisch gehen. Darin enthalten sind ein exklusives Essen zum Beispiel mit Rindsfilet oder frischem Sushi, Baden im Jaccuzzi und Drinks an der Bar. Im Freubad stehen laut Tomi Bauer Gutscheine im Wert von 60 Franken hoch im Kurs. Inbegriffen sind der Eintritt, das Benutzen der Wellnessanlagen, Softdrinks und eine unbeschränkte Aufenthaltsdauer.

Kim vom Club Rouge erklärt: «Der Reiz an solchen Besuchen in unserem Club ist, dass zu 100 Prozent die Möglichkeit besteht, mit einer hübschen Dame auf das Zimmer gehen zu können.»

Ausdruck des materiellen Überflusses

Für die Sexclub-Betreiber liegt der Grund für die Nachfrage auf der Hand. «In den letzten Jahren haben Erotikclubs ihr schmuddeliges Image verloren», sagt Kim vom Club Rouge. Ein Besuch in einem edlen Erotikclub komme für die Männer einem Lifestyle-Event nahe. Heidi vom Palladium fällt auf: «Die Schweizer gehen mit dem Thema Puffbesuch sehr locker um.» Wenn sie und ihr Personal auf der Strasse Gästen begegneten, grüssten diese sie, anstatt beschämt vorbeizuhasten.

Die Basler Sexualtherapeutin Padmini Anne Davidis glaubt, dass die Sex-Gutscheine auch ein Ausdruck des materiellen Überflusses sind. Die Menschen hätten jedes Jahr mehr Mühe, geeignete Geschenke zu finden, weil die Leute schon alles hätten. «Die Sex-Gutscheine gehen mit dem Trend des Verschenkens abenteuerlicher Erlebnisse wie Helikopterflüge und Bungee-Jumping einher.»

Die Sex-Geschenke hält Davidis für eine gute Idee. «Es ist in Ordnung, wenn man die Beziehung etwas auffrischt und ein bisschen Aussenkontakt pflegt.» Sie warnt aber auch: «Kennt man die beschenkte Person schlecht, kann der Gutschein so richtig in die Hose gehen.»

Deine Meinung