Aktualisiert 07.06.2006 09:27

CIA schonte NS-Verbrecher Adolf Eichmann

Deutsche und amerikanische Geheimdienste wussten schon 1958, dass der NS-Kriegsverbrecher Adolf Eichmann in Argentinien lebte. Der SS-Offizier war für die Umsetzung der so genannten Endlösung zur Ermordung der Juden verantwortlich.

Doch wurde dem Hinweis nicht nachgegangen, aus Sorge, Eichmann könnte über Hans Globke auspacken - der Verfasser eines Kommentars zu den Nürnberger Rassengesetzen im Dritten Reich war damals Staatssekretär unter Bundeskanzler Konrad Adenauer und half den USA bei ihren antikommunistischen Aktivitäten in Westdeutschland. Das geht aus US-Dokumenten vor, die die CIA jetzt freigeben musste.

In einem Vermerk deutscher Geheimdienstler vom 19. März 1958 an die CIA hiess es, Berichten zufolge halte sich Eichmann seit 1952 unter dem Aliasnamen «Clemens» in Argentinien auf. Der ehemalige SS-Obersturmbannführer, der für die Umsetzung der so genannten Endlösung zur Ermordung der Juden verantwortlich war, wurde 1960 vom israelischen Geheimdienst Mossad nach Israel entführt, dort zum Tode verurteilt und 1962 hingerichtet.

Nach seiner Enttarnung übte die CIA Druck auf Journalisten aus, um Hinweise auf Globke zu unterdrücken. «Gesamtes Material wurde gelesen. Eine unklare Erwähnung von Globke, die 'Life' auf unsere Forderung hin weglässt», schrieb der damalige CIA-Direktor Allen Dulles am 20. September 1960 in einem internen Memorandum, nachdem das Magazin «Life» die Erinnerungen des Nazis erworben hatte.

Die 27.000 Seiten, die vom Nationalarchiv nun freigegeben wurden, werfen Licht in die Schattenwelt des Kalten Krieges, in der die US-Geheimdienste frühere Nazis als Agenten anheuerten. Kriegsverbrecher seien damals mit Klatsch und Gerüchten hausieren gegangen, um der Strafe für ihre Taten zu entgehen oder für Söldnerlohn oder aus politischen Gründen, die sich nicht immer mit den amerikanischen Interessen gedeckt hätten, sagte Robert Wolfe, Fachmann für deutsche Geschichte, bei einem Briefing zur Freigabe der Dokumente.

Diese enthalten Informationen über den Fall des früheren SS-Obersturmführers Heinz Felfe, der als Mitarbeiter der Organisation Gehlen und später des BND Doppelagent der Sowjetunion war. Die CIA hat demnach auch Mitte der 70er Jahre die amerikanischen Einwanderungsbehörden über die Rolle ihres Agenten Tscherim Soobzokov und seine Verwicklung in Kriegsverbrechen der Nazis irregeführt.

Die Veröffentlichung der Dokumente geht auf ein Gesetz aus dem Jahr 1999 zurück, dem sich die CIA widersetzt hatte. Es regelt die Freigabe von Unterlagen der US-Regierung, die im Zusammenhang mit deutschen und japanischen Kriegsverbrechen stehen. Die Dokumente zu Japan sollen in diesem Sommer einsehbar sein.

(dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.