Aktualisiert 12.02.2020 13:05

Japans E-Flitzer

City-Stromer mit Kultpotenzial

Schon vor drei Jahren, als der Prototyp des Honda e präsentiert wurde, flogen ihm die Herzen zu. Fünf Gründe, warum der kleine Japaner bereits heute Kult ist.

von
M. Baumann
1 / 4
Keine schnöde Limousine, kein sportlicher Renner und schon gar kein SUV – bei ihrem ersten E-Auto setzen die Japaner auf einen ultrakompakten, sexy Cityfloh mit einer Länge von weniger als vier Metern.

Keine schnöde Limousine, kein sportlicher Renner und schon gar kein SUV – bei ihrem ersten E-Auto setzen die Japaner auf einen ultrakompakten, sexy Cityfloh mit einer Länge von weniger als vier Metern.

«Da durchschnittlich weniger als zwei Personen in einem Stadtauto unterwegs sind, wäre ein SUV völliger Blödsinn», erklärt Hitomi Kohei, Projektleiter bei Honda bei den ersten Probefahrten auf dem Honda-Testgelände bei Frankfurt.

«Da durchschnittlich weniger als zwei Personen in einem Stadtauto unterwegs sind, wäre ein SUV völliger Blödsinn», erklärt Hitomi Kohei, Projektleiter bei Honda bei den ersten Probefahrten auf dem Honda-Testgelände bei Frankfurt.

Honda
Auch die 150 PS des Elektromotores sind ebenfalls genug, wie die Probefahrt bewies: Der kleine Honda macht Spass, sieht gut aus und fährt lokal emissionsfrei.

Auch die 150 PS des Elektromotores sind ebenfalls genug, wie die Probefahrt bewies: Der kleine Honda macht Spass, sieht gut aus und fährt lokal emissionsfrei.

Honda

Design

Wer mit einem Honda e unterwegs ist, dem sind bewundernde Blicke vom Strassenrand her sicher. Denn man sitzt nicht einfach in einem weiteren Elektrofahrzeug, sondern in einem, das mit seinen runden Kuller-Schweinwerfern, der knuffigen Form und der minimalistischen Formensprache spontan Sympathien weckt.

Innenraum

Im Innern dominiert nicht nur Plastik, man findet auch Stoffe in den Türverkleidungen oder Holz im Armaturenbrett und in der Mittelkonsole. Auffälligstes Element ist aber klar ein Band aus Bildschirmen, das sich über die ganze Breite des Fahrzeugs zieht. Sie zeigen die wichtigsten Informationen – links und rechts aussen werden die Bilder der Kameras angezeigt, welche die Aussenspiegel ersetzen.

Konzept

Der Honda e ist die Vision eines Autos von 2030 mit den Technologien von 2020. Mit einer maximalen Reichweite von 222 Kilometern ist das Auto ganz klar für den urbanen Raum ausgelegt. Design und Konnektivität waren für Honda wichtiger als Leistungswerte. Für längere Strecken empfiehlt Honda ein Hybridmodell oder den ÖV.

Spassfaktor

Ja, auch das Fahren eines Elektroautos macht Spass. Mit seinem tiefen Schwerpunkt, der rassigen Beschleunigung aus dem Stand und dem kleinen Wendekreis lässt sich der kleine Japaner wie ein Go-Kart fahren. Ein echtes Spassmobil!

Kultpotenzial

Aus der Masse der E-Autos sticht der Honda e mit seinen optischen Retroanleihen klar heraus. Zudem ist das Auto ein rollender Computer, der maximal mit der Umwelt vernetzt ist. Kultpotenzial: Hoch.

Fehler gefunden?Jetzt melden.