21.11.2017 14:01

FCB-Trainer Wicky«CL-Spiel zu geniessen, ist falscher Ansatz»

Bei ManUnited sind die Topstars Zlatan Ibrahimovic und Paul Pogba zurück. Die FCB-Spieler Michael Lang und Renato Steffen freuen sich auf die grossen Namen.

von
E. Tedesco, Basel

Das sagt Raphael Wicky über die ManUnited-Rückkehrer Zlatan Ibrahimovic und Paul Pogba. (Video: 20 Minuten)

Ausgerechnet vor dem CL-Rückspiel gegen den FCB kehren mit Zlatan Ibrahimovic und Paul Pogba bei Manchester United zwei Superstars zurück. Sieben Monate hat ein Kreuzbandriss den Schweden Ibrahimovic aus dem Verkehr gezogen. Am Samstag gab «Ibra» beim 4:1-Sieg von United gegen Newcastle ein 15-minütiges Comeback.

Paul Pogba verletzte sich am 12. September beim 3:0-Sieg der «Roten Teufel» im Hinspiel gegen den FCB und fehlte rund zwei Monate. Am Samstag stand er erstmals wieder in der Startelf der «Red Devils». Aber weder die Bestform von Pogba noch der Kurzeinsatz von Ibrahimovic (wurde in der 77. Minute gegen Newcastle eingewechselt) jagen den FCB-Spielern Michael Lang und Renato Steffen Angst ein.

«Es macht doch mehr Spass, wenn man gegen die ganz Grossen spielen kann», sagt Lang, «und Ibra und Pogba sind definitiv die ganz Grossen.» Und dabei denkt der Rechtsverteidiger nicht unbedingt an die Körpergrösse von 1,95 Meter (Ibrahimovic) und 1,91 Meter (Pogba) und fügt schmunzelnd an: «ManUnited lebt ein Stück weit von diesen grossen Spielern. Sie haben im Hinspiel gezeigt, dass sie nicht nur diese beiden Grossen haben – was die Zentimeter anbelangt. Ob sie spielen oder nicht, wir erwarten einen sehr starken Gegner.»

Keine Ehrfurcht vor grossen Namen

«Der eine ist gross, der andere bullig – und gross...», sagt Renato Steffen und muss selber lachen, als er das «gross» anfügt und über Ibrahimovic und Pogba spricht. Er fährt dann aber fort: «Ehrfurcht vor diesen grossen Namen haben wir nicht. Respekt ja, aber sicher keine Angst davor, ob Ibrahimovic und Pogba spielen», so der 26-jährige Aargauer. «Eigentlich ist mir das egal, ob sie spielen oder nicht. Ich versuche für die Mannschaft und den Verein, die beste Leistung abzurufen. Dann spielt das nicht so eine Rolle, wer bei den anderen spielt, man versucht mit Vollgas in die Zweikämpfe zu gehen und schaut, was möglich ist.»

Für Raphael Wicky ändert die Rückkehr der beiden ManUnited-Stars in der Vorbereitung auf den Hit in der Königsklasse nichts. «Bei Manchester United ist fast jeder ein grosser Name. Das sind allesamt Topspieler auf einem Topniveau. Natürlich ist es vielleicht noch einmal spezieller, wenn ein Ibrahimovic da ist oder ein Pogba, der im Hinspiel aber auch schon gespielt hat. Wir werden keine Vorbereitung auf diese beiden machen, aber unsere Spieler sicher auf ihre Stärken und Vorzüge aufmerksam machen.»

Die gute Ausgangslage

Nach vier Spielen in der Gruppenphase und sechs Punkten hat sich der FCB das europäische Überwintern schon so gut wie gesichert und kann überdies sogar noch den Einzug in die Achtelfinals in der Champions League packen. Macht die gute Ausgangslage die internationale Aufgabe am Mittwoch einfacher?

Lang und Steffen über Ibra und Pogba

Das sagen Basler Protagonisten über die ManUnited Stars Zlatan Ibrahimovic und Paul Pogba. (Video: 20 Minuten)

Das sagen Basler Protagonisten über die ManUnited Stars Zlatan Ibrahimovic und Paul Pogba. (Video: 20 Minuten)

«Es ist sicher besser, wenn wir so dastehen, aber ich denke immer noch an das Heimspiel gegen Moskau zurück, das wir dumm aus der Hand gegeben haben», sagt Lang. «Aber wir wissen am Mittwoch schon, wie das Spiel in Moskau (Anpfiff ist um 18 Uhr, Anmerk. d. Red.) ausgegangen ist, bevor wir auf den Platz gehen, und das kann auch ein Vorteil sein. Wir gehen auf der einen Seite befreit ins Spiel, aber auf der anderen Seite ist es ein Champions-League-Spiel, das man gewinnen will und nicht nur Erfahrungen sammeln.»

Der FCB will etwas holen

«Was wollen wir mehr? Wir wissen, dass wir nichts zu verlieren haben», so Steffen. «Wir müssen versuchen, diese Spiel auch ein wenig zu geniessen, und mit letztem Willen zu bestreiten. Dann kann man aus dieser Ausgangslage, die wir uns erarbeitet haben, auch das Optimum herausholen.»

Trainer Wicky sagt: «Wir wollen unser Heimspiel gewinnen, wir können etwas holen, aber wir müssen nicht. Wir spielen gegen Manchester United und müssen uns keinen zusätzlichen Druck machen. Mit der Einstellung ins Spiel zu gehen, ein Champions-League-Spiel zu geniessen, ist glaube ich der falsche Ansatz. Es wird ein unglaublicher harter Kampf gegen eine Topmannschaft, die hier hundertprozentig gewinnen will.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.