Aktualisiert 02.09.2015 16:20

«Zürich isst»

«Clever»-Markt zeigt, wie nachhaltig man einkauft

Ist der Käse, den ich ins Körbli gelegt habe, umweltfreundlich produziert? In einem speziellen Supermarkt am Hechtplatz kann man jetzt sein Einkaufsverhalten testen.

von
zed
1 / 10
«Zürich isst» zeigt auf, wie gesund und nachhaltig das Zürcher Wasser ist.

«Zürich isst» zeigt auf, wie gesund und nachhaltig das Zürcher Wasser ist.

gio
Albert Kesseli, Claudia Nielsen und Matthias Wiesmann eröffneten am Mittwoch den «Clever»-Supermarkt auf dem Hechtplatz.

Albert Kesseli, Claudia Nielsen und Matthias Wiesmann eröffneten am Mittwoch den «Clever»-Supermarkt auf dem Hechtplatz.

gio
Sie massen sich dabei auch gleich darin, wer das nachhaltigste Menu zusammenstellen kann.

Sie massen sich dabei auch gleich darin, wer das nachhaltigste Menu zusammenstellen kann.

gio

Essen ist zum Megathema geworden. Möglichst regional, bio und fairtrade soll es sein. Passend dazu hat die Stadt im September den Erlebnismonat «Zürich isst» ausgerufen. Am Mittwoch fiel der Startschuss im Beisein von Stadträtin Claudia Nielsen (SP), Gemeinderatspräsident Matthias Wiesmann (GLP) und Albert Kesselin, Vizepräsident der Stiftung Mercator. Diese stellt der Stadt für die Veranstaltungen 590'000 Franken zur Verfügung.

Bei der Eröffnung wurde auch gleich gezeigt, worum es in diesem Monat gehen soll: Ein gesteigertes Umweltbewusstsein und die Aufklärung der Konsumenten. Dafür steht während des ganzen Monats der «Clever»-Supermarkt der Stiftung Biovision auf dem Zürcher Hechtplatz. Dort können sich Klein und Gross verschiedene Produkte aus den Regalen ins Körbli legen, um im Anschluss beim Scannen dieser zu erfahren, wie umweltfreundlich ihre Auswahl ausgefallen ist.

Slow Food Youth Tram fährt durch Zürich

Auch Nielsen, Wiesmann und Kesseli massen sich am Mittwoch in dieser Disziplin. «Ich war überrascht, dass der Schweizer Käse, den ich ausgesucht habe, so schlecht abgeschnitten hat», sagte etwa Wiesmann, der es im Wettkampf bloss auf den letzten Platz schaffte. «An die Tierhaltung habe ich in diesem Moment gar nicht gedacht. Ich wollte nur etwas, das aus der Region kommt.» Andreas Schriber, Geschäftsleiter von Biovision, war mit dieser Reaktion zufrieden: «Wenn wir mit unserem ‹Clever›-Supermarkt auch nur ein Aha-Erlebnis pro Besucher auslösen können, sind wir glücklich.»

Neben dem Supermarkt finden im Rahmen von «Zürich isst» über 200 Veranstaltungen statt – von Lesungen über Filmvorführungen und Koch-Battles bis zu Speed-Datings mit Fachpersonen. Zusätzlich werden in verschiedenen Restaurants wie beispielsweise im Karl der Grosse «Zürich isst»-Menus angeboten und zudem kurvt ein Zvieri-Tram von Slow Food Youth durch die Stadt.

Weitere Informationen und alle Veranstaltungen finden Sie auf: zuerich-isst.ch

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.