US-Journalistinnen bei Kim Jong Il: Clinton ruft Nordkorea zu Begnadigung auf
Aktualisiert

US-Journalistinnen bei Kim Jong IlClinton ruft Nordkorea zu Begnadigung auf

Zu zwölf Jahren Arbeitslager wurden zwei amerikanische Journalistinnen in Nordkorea verurteilt. US-Aussenministerin Hillary Clinton hofft auf eine Begnadigung der beiden jungen Frauen Laura Ling und Euna Lee, damit sie «so schnell wie möglich zu ihren Familien zurückkehren» könnten.

Das sagte Clinton am Freitag in Washington. «Die beiden Journalistinnen und ihre Familien haben grosses Bedauern über den Vorfall zum Ausdruck gebracht und ich denke, allen tut es sehr leid, was passiert ist», fügte sie hinzu.

Es war das erste Mal, dass Clinton für eine Begnadigung warb. Zuvor hatte sie die Freilassung der Fernsehjournalistinnen aus humanitären Gründen gefordert.

Am Vortag hatte Lings Schwester gesagt, dass die beiden Journalistinnen mittlerweile zugegeben hätten, gegen nordkoreanisches Recht verstossen zu haben. Sie seien daher auf die Hilfe der US-Regierung angewiesen.

Die 32 und 36 Jahre alten Frauen waren Anfang Juni wegen illegalen Grenzübertritts und anderer Vergehen zu je zwölf Jahren Arbeitslager verurteilt worden. Sie hatten an einer Reportage über Nordkoreaner gearbeitet, die über den zugefrorenen Tumen-Fluss nach China zu flüchten versuchen.

(sda)

Deine Meinung