13-Jährige abgelichtet: Clooney zieht in den Krieg gegen Paparazzi
Aktualisiert

13-Jährige abgelichtetClooney zieht in den Krieg gegen Paparazzi

George Clooney hat genug: Die Veröffentlichung von Oben-ohne-Bildern einer 13-Jährigen, die in seinem Haus zu Gast war, geht dem Schauspieler entschieden zu weit. Er geht vor Gericht.

Schon 1997 hatte George Clooney eine Auseinandersetzung mit der Paparazzi-Zunft, als er sich über ihre Rolle beim Tod von Prinzessin Diana ausliess. Daraufhin wurde er von gewissen Klatschpostillen eine Weile lang boykottiert. Und weil George Clooney weiss, wie das Showbusiness funktioniert, hielt er sich die darauffolgenden zehn Jahre mit seiner Kritik zurück.

2007 äusserte er sich einmal mehr zu den renitenten Fotografen, nachdem sie ihn mit seiner damaligen Freundin Sarah Larson auf dem Motorrad in Gefahr gebracht hatten: «Was sie tun, ist illegal», sagte er damals in einer Fernsehshow. «Es sind Hochgeschwindigkeits-Verfolgungsjagden und sie versuchen, sich gegenseitig darin zu übertreffen. Sie versuchen nicht, mich dabei zu erwischen, wie ich etwas Dummes anstelle. Sie versuchen mich dazu zu bringen, etwas Dummes anzustellen.» Er betont dabei aber ausdrücklich, dass er grundsätzlich nichts dagegen hat, fotografiert zu werden, sondern nur dagegen, wenn dabei Menschen in Gefahr gebracht werden.

Jetzt haben Paparazzi eine weitere Grenze überschritten: Ein Fotograf kletterte über die Hecke seines Anwesens am Comersee und fotografierte ein 13-jähriges Mädchen, das zu Gast beim Schauspieler war, beim Umziehen in ihrem Zimmer. Diesmal belässt es der Schauspieler nicht bei bösen Worten: In einem Statement zur Clebrity-Website TMZ.com liess er durchblicken, dass er deswegen vor Gericht geht. «Wir verklagen zwei Magazine und einen Fotografen. Ich weiss nicht, wie es in den vereinigten Staaten aussieht, aber in Italien ist es illegal, wenn ein Fotograf über meine Mauer klettert und Bilder von einer 13-Jährigen in ihrem Schlafzimmer schiesst. Hier ziehe ich die Grenze zu meiner Privatsphäre.»

Jetzt geht es also vor Gericht. Denn auch wenn George Clooney den Paparazzi viel zu verdanken hat, alles will er sich doch nicht gefallen lassen.

Deine Meinung