Trischli St. Gallen: Club macht sich über eigene Gäste lustig
Aktualisiert

Trischli St. GallenClub macht sich über eigene Gäste lustig

Mehrere Besucher haben nach einer Party im Trischli in St. Gallen pinke Schuhe. Der Club zeigt bisher wenig Verständnis. Nun denken Betroffene an rechtliche Schritte.

von
20M
1 / 12
Die Antwort des Trischli auf die pinken Schuhe.

Die Antwort des Trischli auf die pinken Schuhe.

Facebook
Auch in der Sharing is Caring Facebook-Gruppe der HSG meldete sich das Trischli zu Wort. Für Betroffene ein Schlag ins Gesicht.

Auch in der Sharing is Caring Facebook-Gruppe der HSG meldete sich das Trischli zu Wort. Für Betroffene ein Schlag ins Gesicht.

Facebook
Nach dem Clubbesuch im St. Galler Trischli am Freitag 26. Januar sind die Schuhe von mehreren Partygänger pink.

Nach dem Clubbesuch im St. Galler Trischli am Freitag 26. Januar sind die Schuhe von mehreren Partygänger pink.

Privat

«Das Trischli hat sich nach wie vor noch nicht bei uns gemeldet», so der betroffene 19-jährige kaufmännische Angestellte am Dienstagmorgen. Nach einem Besuch im Trischli waren seine Schuhe und ebenso die von Kollegen pink verfärbt. Sein Mail an den Club, in dem er um eine Stellungnahme bat, ist angekommen, wie es auf Anfrage heisst. Eine Antwort hält man aber wohl nicht für nötig. Gegenüber 20 Minuten nahm man schriftlich Stellung: «Wir vom Trischli Club haben keine Kenntnis von pinker Farbe und können uns dies auch nicht erklären. Unsere Böden sind gleich wie seit 10 Jahren.»

Am Montagabend postete der Club dann folgendes auf Facebook:

Rechtliche Schritte

Bei Betroffenen kommt das gar nicht gut an. «Wir finden es unterste Schublade, dass das Trischli diese Angelegenheit so ins Lächerliche zieht», so der 19-Jährige. Natürlich seien pinke oder dreckige Schuhe kein Weltuntergang, aber es gehe einfach nicht in Ordnung, wenn die Farbe nicht mehr abwaschbar sei. Sie würden nun sogar darüber nachdenken, rechtliche Schritte einzuleiten.

Derweil sorgte der Artikel auch in der Kommentarspalte und auf Facebook für rege Diskussionen. Nebst Kommentaren wie «Man zieht auch keine weissen Schuhe im Club an» gibt es auch Erklärungsversuche für die pinke Farbe. So wird etwa farbiger Wodka oder eine Konfettikanone des DJs vorgebracht. Daneben auch recht kreative Vorschläge: «Das kommt daher, dass der pinke Panther einen Tag vorher auf den Dancefloor uriniert hat.»

Auch Lösungsvorschläge, wie man die Farbe wieder los wird, werden geboten: «Versucht es mal mit Radierschwämmen (die weissen rechteckigen) zu putzen, die bringen praktisch alles weg» oder «Versucht es mal mit Nagellackentferner».

Deine Meinung