Publiziert

Fussballer müssen Schnee schaufelnClubs trainieren wegen Corona im Schnee statt unter Palmen

Seit dieser Woche rollen in der Super League wieder die Trainingsbälle. Statt im Trainingslager an der Wärme bereiten sich die Clubs in dieser Winterpause in der Schweiz vor. Mit dabei sind bereits auch die ersten Neuzugänge.

von
Lucas Werder
1 / 6
Beim FC St. Gallen ist zum Trainingsauftakt Schnee schaufeln angesagt.

Beim FC St. Gallen ist zum Trainingsauftakt Schnee schaufeln angesagt.

freshfocus
Statt im spanischen La Manga findet die Wintervorbereitung dieses Jahr in der Ostschweiz statt.

Statt im spanischen La Manga findet die Wintervorbereitung dieses Jahr in der Ostschweiz statt.

freshfocus
Ein neues, altes Gesicht im Training des FC Zürich: Rückkehrer Blerim Dzemaili.

Ein neues, altes Gesicht im Training des FC Zürich: Rückkehrer Blerim Dzemaili.

freshfocus

Darum gehts

  • Die Super-League-Clubs absolvieren die Wintervorbereitung wegen Corona in der Schweiz.

  • Bei den Young Boys gibt es einen neuen Coronafall.

  • Mit Blerim Dzemaili und Léo Lacroix steigen zwei prominente Neuzugänge ins Training ein.

Alles anders in der Wintervorbereitung der Super-Ligisten. Statt nach Spanien, Portugal oder in die Türkei zu reisen, bleiben die Clubs diesen Januar coronabedingt zu Hause. Heisst: Training im Schneegestöber statt bei sonnigem Wetter neben Palmen. Und auch bei den Testspiel-Gegnern siehts deutlich unspektakulärer aus. Bestes Beispiel: Statt gegen Stuttgart, Hamburg und Bukarest testet der FC Basel beispielsweise gegen Thun, Aarau und Chiasso.

Auf dem Transfermarkt halten sich die Teams bislang zurück. Im Gegensatz zu zahlreichen anderen europäischen Ligen öffnet sich das Transferfenster in der Schweiz offiziell erst am 18. Januar. Die beiden prominentesten Zugänge sind mit den beiden ehemaligen Nati-Spielern Blerim Dzemaili (FC Zürich) und Leo Lacroix (FC Sion) zwei zuletzt vereinslose Profis.

Positiver Test bei YB-Ngamaleu

Wie schon im Herbst gehören Covid-Tests zum Trainingsalltag. Beim YB-Auftakt am Montag fallen sämtliche Schnelltests negativ aus – ausser der von Sandro Lauper (24). Beim Mittelfeldmann muss daraufhin ein PCR-Test gemacht werden, der dann auch ein negatives Ergebnis liefert. Bei seinem Teamkollegen Nicolas Moumi Ngamaleu hingegen wird am Mittwoch positiv getestet, nachdem er in Absprache mit dem Club in seiner Heimat war. Er befindet sich in Isolation und zeigt keine Symptome.

Seine Teamkollegen trainieren nun auf dem Berner Kunstrasen im Wankdorf-Stadion statt im Trainingslager in der Südtürkei wie im letzten Jahr. Für YB-Captain Fabian Lustenberger kein Problem: «Natürlich ist es derzeit sehr kalt, aber die Platzverhältnisse auf unserem Kunstrasen im Wankdorf sind erstklassig.» Auch beim Verfolger FC Basel nimmt man die Vorbereitung zu Hause gerne in Kauf. «Ein Trainingslager, beispielsweise in Marbella, wäre aktuell ein grosses Risiko, das wir nicht eingehen wollen», sagt FCB-Trainer Ciriaco Sforza. Und Spieler Fabian Frei ergänzt: «Ich habe im Januar schon auf deutlich schlechteren Plätzen trainiert.» Nicht in den Genuss der guten Platzverhältnisse kommt bislang Aussenverteidiger Silvan Widmer. Der ist Anfang Woche zum zweiten Mal Papi geworden.

Dzemaili-Premiere im Schneegestöber

Beim Tabellendritten FC St. Gallen packten die Spieler am Dienstag gleich selber an und räumten den Rasen im Kybunpark mit Schneeschaufeln. Trainer Peter Zeidler: «Wir haben jetzt zwei Wochen Zeit, um uns auf den Wiederbeginn der Meisterschaft vorzubereiten. Dafür haben wir auch hier sehr gute Voraussetzungen dank unserer Infrastruktur.» Besonders positiv sei, dass die Mannschaft jetzt komplett ist. «Alle Covid-Tests sind negativ ausgefallen und auch jene Spieler, die vor der Winterpause verletzt waren, sind wieder dabei.» Gute Laune auch in der Innerschweiz: «In erster Linie freue ich mich, dass es nun endlich wieder losging. Gut trainieren können wir auch hier in der Schweiz», sagt Luzern-Stürmer Dejan Sorgic

Der FC Zürich trainierte am Mittwoch erstmals mit seinem prominenten Neuzugang Blerim Dzemaili – und das auf einer Schneeschicht. Trainer Massimo Rizzo ist dennoch zufrieden: «Trotz der schwierigen Unterlage und den kühlen Temperaturen haben alle Spieler gut mitgezogen.» In den nächsten Tagen liege der Fokus ganz auf dem Rückrundenstart und der Auftaktpartie gegen den FC Basel. Diese findet am 23. Januar statt. Die Super League nimmt aber bereits am 17. Januar mit der Nachholpartie zwischen Sion und Lugano den Betrieb wieder auf.

Die Vorbereitung der Super-League-Clubs (Stand 7.1.2021)

1 / 10
1. BSC YOUNG BOYS
1. BSC YOUNG BOYS

Testspiele: 12.1. FC Chiasso (4:1) / 16.1. FC Stade-Lausanne-Ouchy / 16.01. FC Aarau. Zuzüge: Fabian Rieder (Profivertrag) Abgänge: Taulant Seferi (Tirana/Leihe), Linus Obexer (Vaduz), Léo Seydoux (Westerlo)

freshfocus
2. FC BASEL
2. FC BASEL

Testspiele: 9.1 FC Thun (2:2) / 13.1. FC Aarau (5:0) / 16.1. FC Chiasso. Zuzüge: Liam Chipperfield (U18). Abgänge: Dimitri Oberlin (unbekannt), Tician Tushi (Wil/Leihe)

Andy Mueller/freshfocus
3. FC ST. GALLEN
3. FC ST. GALLEN

Testspiele: 9.1. FC Wil (4:1) / 16.1. SCR Altach (AUT). Zuzüge: Abgänge: –

freshfocus

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
42 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Home Sweet Home

07.01.2021, 10:22

Schalke hats eigentlich am Besten grad, die können ihr Stadiondach schliessen und die Heizung anwerfen und dann im eigenen Stadion trainieren.

Klima sagt danke

07.01.2021, 10:20

Das Klima sagt danke dafür, dass sie nicht nach Spanien, Dubai etc. fliegen ins Trainingslager.

hallo

07.01.2021, 10:19

Immerhin sind sie dann zum Rückrundenstart perfekt akklimatisiert an das Wetter.