Kinostarts März 2022 – «C’mon C’mon» zeigt, wie sich Kinder die Zukunft ausmalen 
Publiziert

Kinostarts März 2022«C’mon C’mon» zeigt, wie sich Kinder die Zukunft ausmalen 

Joaquin Phoenix spielt die Hauptrolle, Lucy Hale und Austin Stowell kämpfen um eine Beförderung – das und mehr erwartet dich diese Woche im Kino. 

von
Alisa Fäh

Der Trailer zu «C’Mon C’Mon».

Pathé Films

Darum gehts

  • Hier erfährst du alles über die spannendsten Kinostarts der Woche.

  • Joaquin Phoenix spielt einen Radiojournalisten, der seinen Neffen bei sich aufnehmen muss.

  • Lucy Hale und Austin Stowell machen sich das Leben zur Hölle. 

  • Ein Drama spielt in einem Heim für junge Frauen. 

  • In einem Animationsfilm will eine Bösewicht-Gang auf die gute Seite wechseln.

«C’Mon C’Mon»

Der Radiojournalist Johnny (Joaquin Phoenix) tourt durch die USA, um mit jungen Menschen über ihre Vorstellungen von der Zukunft zu sprechen. Seine Schwester Viv (Gaby Hoffmann) steckt in einer Familienkrise und bittet Johnny, auf den neunjährigen Sohn Jesse (Woody Norman) aufzupassen.

Onkel und Neffe reisen gemeinsam nach Manhattan, wo Johnny lebt – und lernen bei Pizza und Wrestling-Matches mehr voneinander als gedacht. 

Mills’ Sohn als Inspiration

Das Motiv der Familie und Erinnerungen taucht in Regisseur Mike Mills’ Filmen immer wieder auf. Wie er bei «NPR» erklärt, mache er Filme über Menschen, die er liebt, um ihre Art für immer festzuhalten. 

Der Anstoss für «C’mon C’mon» kam von seinem Sohn: «Ich hatte von Anfang an das Gefühl, dass ich das Spektrum von etwas so Intimem wie jemanden zu baden und ihm die Haare zu waschen und ihn dabei zu unterhalten, bis hin zu "Was ist los mit Amerika, Dad?" abdecken könnte», erzählt Mills bei «Another». 

Superkräfte und der Tod

Der Regisseur hat beim Film spannende Entscheidungen getroffen, «C’mon C’mon» wurde in schwarz-weiss gedreht. Bei «Indiewire» erklärt Mills: «Das bricht unsere unbewussten Annahmen über Wahrhaftigkeit und Bildsprache auf.»

Ausserdem verwebt Mills Dokumentation mit Fiktion: Zu Beginn von «C’mon C’mon» führt Joaquin Phoenix ungescriptete Interviews mit Kindern und spricht mit ihnen über den Tod, Superkräfte und darüber, was sie sich von Erwachsenen wünschen.

«The Hating Game«

Lucy (Lucy Hale) und Joshua (Austin Stowell) sind Arbeits-Gschpänli bei einem Verlag. Es soll eine Beförderung geben, die aber nur jemand von den beiden bekommt.

Also beginnen sie, sich gegenseitig zu bekämpfen, was ganz gut klappt, Lucy und Joshua können sich nämlich nicht ausstehen. Sie finden Gefallen daran, einander das Leben zur Hölle zu machen – das dachte Lucy zumindest. Nach einem erotischen Traum fragt sie sich, ob die Hass-Gefühle in Wahrheit nicht eher in romantische Gefühle gekippt sind. 

So verstehen die beiden sich im echten Leben

Im echten Leben verstehen sich Lucy Hale und Austin Stowell als Freunde super: «Eine romantische Komödie mit einer Freundin zu machen ist ein wahrgewordener Traum, denn das hat viel mit der Wellenlänge zu tun. Ich wusste, dass ich mit Lucy bereits eine tolle Chemie hatte», erzählt Stowell gegenüber «Insider».

Regisseur Peter Hutchings hat die Story basierend auf dem titelgebenden Roman von Sally Thorne aus 2016 verfilmt.

Der Trailer zu «The Hating Game».

Ascot Elite

«La Mif»

Fred Baillifs Spielfilm handelt von jungen Frauen, die in einem Heim leben. Dafür hat er hauptsächlich Laiendarstellerinnen, die selbst Heimerfahrung haben, gecastet. Der Alltag ist geprägt von Konflikten.

«Ihr sagt, ihr seid für uns da, aber in Wirklichkeit sind wir alleine», beschwert sich eine Bewohnerin. Für die Leiterin Lora (Claudia Grob) ist es ein Balanceakt zwischen Emotionalität und professioneller Distanz.

Der Trailer zu «La Mif».

Aardvark

«The Bad Guys»

Im Animationsfilm muss die titelgebende Bösewicht-Gang ins Gefängnis: Der Dieb Mr. Wolf (im Original gesprochen von Sam Rockwell), Tresorknacker Mr. Snake (Marc Maron), Verwandlungskünstler Mr. Shark (Craig Robinson), das Kraftpaket Mr. Piranha (Anthony Ramos) und die Hackerin Ms. Tarantula (Awkwafina) schmieden aber einen Plan.

Sie beschliessen, die Seite zu wechseln – und überwinden sich dazu, Gutes zu tun. 

Der Trailer zu «The Bad Guys».

Universal

Hol dir den People-Push!

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und der Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «People» an – schon läufts.

Deine Meinung

0 Kommentare