Cobra-Trams sollen besser beschriftet werden
Aktualisiert

Cobra-Trams sollen besser beschriftet werden

Die ab 2006 in Zürich sukzessive in Betrieb genommenen neuen Cobra-Trams sollen auf der Seite sichtbarer beschriftet werden.

Ein entsprechendes Postulat hat der Zürcher Gemeinderat am Mittwochabend gegen den Willen des Stadtrates überwiesen.

Zur Zeit des Rössli-Trams sei die Beschriftung zur Tramlinie klarer gewesen als bei den Cobra-Trams, sagte der CVP-Postulant Robert Schönbächler im Rat zu seinem Vorstoss. Er habe viele Briefe von vornehmlich älteren Trambenützern erhalten, die die Beschriftung der Cobra-Trams als unbefriedigend erachteten.

Der Vorstoss - ein ähnlicher wurde auch von den Schweizer Demokraten eingereicht - verlangt von den Verkehrsbetrieben (VBZ), dass - wie bei den Vorgängern des Cobra-Trams - wieder farbige Linientafeln mit Nummern und den wichtigsten Stationen auf dem Dach angebracht werden.

Die heutige Beschriftung mit nicht farbigen Angaben hinter den Fenstern sei schlecht sichtbar. Zurzeit sind rund 40 der neuen Trams in Betrieb, dereinst sollen es 75 sein.

Türler sichert Verbesserung zu

Mit Ausnahme der SVP sprachen sich alle Parteien für Verbesserungen der Beschriftung aus. Der Rat stimmte dem Postulat mit 99 zu 19 Stimmen zu. Die SVP kritisierte dagegen, dass eine schlechte Beschriftung jetzt mit Steuergeldnern optimiert werden solle.

Der zuständige Stadtrat Andres Türler räumte im Rat ein, dass die heutige Beschriftung weniger ins Auge steche als früher. Die im Postulat geforderten farbigen Seitentafeln auf dem Dach kämen jedoch aus betriebstechnischen Gründe nicht mehr in Frage. Türler sicherte jedoch zu, dass die VBZ nach Verbesserungen suchten.

(sda)

Deine Meinung