0,9-Liter-Flasche : Coca-Cola verändert die PET-Flaschen-Grössen und setzt auf 100 % Recycling

Publiziert

0,9-Liter-Flasche Coca-Cola verändert die PET-Flaschen-Grössen und setzt auf 100 % Recycling

Coca-Cola Schweiz hat die Fabrik in Dietlikon auf rezyklierbares PET umgestellt. Damit will die Firma 3300 Tonnen Neu-PET pro Jahr einsparen. 

von
Fabian Pöschl
1 / 8
Die Firma Coca-Cola Schweiz verspricht, ab Mai nur noch Flaschen aus rezykliertem PET zu verwenden.

Die Firma Coca-Cola Schweiz verspricht, ab Mai nur noch Flaschen aus rezykliertem PET zu verwenden.

Coca-Cola Schweiz
Das soll für alle in der Schweiz produzierten Getränke von Coca-Cola Schweiz gelten.

Das soll für alle in der Schweiz produzierten Getränke von Coca-Cola Schweiz gelten.

Coca-Cola Schweiz
Dafür rüstete der Getränkeproduzent die Maschinen in der Fabrik in Dietlikon um.

Dafür rüstete der Getränkeproduzent die Maschinen in der Fabrik in Dietlikon um.

Coca-Cola Schweiz

Darum gehts

  • Coca-Cola Schweiz hat seine Maschinen umgerüstet.

  • Ab Mai füllt die Firma ihre Getränke in 100 Prozent rezyklierte PET-Flaschen.

  • Dann gibts auch zwei neue Flaschenformate: Die 0,5-Liter- und die 0,9-Liter-Flasche.

Ab Dienstag gibts sämtliche Cola-Flaschen nur noch aus 100 Prozent rezykliertem PET. Bisher lag der Recycling-Anteil der Flaschen nur bei 58 Prozent. Auch bei den anderen in der Schweiz hergestellten Getränken wie Fanta, Sprite oder Mezzomix stellt Coca-Cola Schweiz auf Recycling-PET um, wie die Firma am Donnerstag mitteilt.

Die Flaschen von importierten Getränken des Softdrink-Giganten sind aber noch nicht aus komplett rezykliertem Material, wie ein Sprecher der Firma zu 20 Minuten sagt. Dazu gehört etwa die Coca-Cola-Marke Fuse Tea.

In einigen weiteren Ländern soll es bald ebenfalls nur noch Recycling geben. Allein in der Schweiz will Coca-Cola laut eigenen Angaben damit jährlich rund 3300 Tonnen Neu-PET einsparen. Des Weiteren benötige die Produktion von Flaschen aus rezykliertem Material nur halb so viel Energie wie bei Neu-PET und verursache bis zu viermal weniger CO2-Emissionen.

Dafür rüstete der Getränkeproduzent die Maschinen in der Fabrik in Dietlikon um. Gleichzeitig erarbeitete er einen neuen Flaschen-Lebenszyklus von der Herstellung bis zur Wiederverwendung (siehe Grafik in Bildstrecke oben).

Neue Flaschen

Mit der Umstellung gibts bei Cola auch neue Flaschenformate: Die 0,5-Liter-Flasche ist wieder da und ersetzt die 450-Milliliter-Variante, statt der 0,75-Flasche gibts neu eine 0,9-Liter-Flasche. Der Coca-Cola-Sprecher erklärt, dass neue Marktforschungen der Grund für die Umstellung waren. «Das 0,9-Liter-Format ist beispielsweise eine ideale Grösse für Ein- und Zweipersonenhaushalte», so der Sprecher.

Ob die Flaschen nun teurer werden ist nicht klar. Coca-Cola könne aus wettbewerbsrechtlichen Gründen keine Stellung nehmen, sagt der Sprecher. Er verweist aber darauf, dass aktuell viele Hersteller mit steigenden Produktionskosten kämpfen, bei Coca-Cola seien es die Preise für Zucker, Aluminium oder etwa die Transport- und Energiekosten.

Auch Lidl stellt um

Lidl Schweiz will ebenfalls verstärkt auf rezyklierten Kunststoff setzen. Neu sind die 1,5-Liter-Wasserflaschen der Eigenmarke Saguaro aus 100 Prozent rezykliertem Kunststoff, wie der Discounter am Donnerstag mitteilt. Damit spare Lidl Schweiz rund 157 Tonnen neues Plastik pro Jahr ein. Bei den Wasserflaschen der Marke Saskia setzt Lidl schon seit 2019 voll auf Recycling.

Deine Meinung

201 Kommentare