Dirty Soda: Cola mit Rahm ist das Trendgetränk des Sommers

Der Dirty Soda geht auf Social-Media-Plattformen wie Tiktok und Instagram viral. Was steckt drin?

Der Dirty Soda geht auf Social-Media-Plattformen wie Tiktok und Instagram viral. Was steckt drin?

Anna Tarazevich
Publiziert

Dirty SodaCola mit Rahm ist das Trendgetränk des Sommers

Dirty Soda, ein Getränk bestehend aus Soda, Rahm und Sirup, wird aktuell online gehypt. Was drinsteckt und was der Drink mit Religion zu tun hat.

von
Luise Faupel

Für Dirty Soda kombiniert man Sirup mit Soda-Wasser und Softdrinks wie Limonade oder Cola. Zum Schluss folgt Rahm. Das Original besteht aus Diet Coke auf Eis, einem Schuss Kokosnuss-Sirup, Zitronensaft und Rahm. 

Es gibt jedoch etliche Abwandlungen: Der Dirty Soda mit dem Namen Just Peachy des US-amerikanischen Drive-by-Soda-Shops Swig enthält etwa Coke Zero, Pfirsich-Püree, Ananas, Zitrone und Kokosnuss-Rahm.

Beim neuen Trend-Drink gilt: je abgefahrener, desto besser. Dasselbe gilt für die Namen der Dirty Sodas. Bei Swig heissen sie etwa «2nd Wife» oder «Sugar Daddy».

Wie ist Dirty Soda entstanden?

Dirty Sodas sind aktuell angesagt, es gibt sie aber bereits seit etwas mehr als einem Jahrzehnt – vor allem im US-Bundesstaat Utah, in dem viele Mormonen leben. Viele Mitglieder der religiösen Gruppe trinken keine alkoholischen Getränke, keinen Kaffee oder andere Heissgetränke, weil das ausdrücklich verboten ist.

Alternativen sind deshalb herzlich willkommen und so tauchten Mitte der 2010er-Jahre die ersten Shops mit Dity Sodas, verziert mit Rahm, aromatischen Sirups und anderen Add-ons, in Utah auf. Pionier war die Kette Swig, es folgten Ableger im ganzen Land.

Hast du schon mal Dirty Soda getrunken?

«Dirty Sodas haben sich in die Kultur von Utah verstrickt», schreibt Redaktorin Michelle Leung 2016 in einem Artikel für «Vice», als der Trend im Bundesstaat seinen Höhepunkt erreichte. Auch sie führt diesen auf die in Utah lebenden Mormonen zurück.

Hol dir den Lifestyle-Push!

Dich interessieren die schönen Dinge des Lebens? Mit dem Lifestyle-Push verpasst du nichts mehr rund um Reisen, Mode und Beauty. Dazu gibts Updates über die neusten Trends aus Food, Wohnen sowie Fitness und Gesundheit.


So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «Lifestyle» an – schon läufts.

Jetzt auch auf Tiktok ein Star

Den Hype mitzuverantworten hat aber auch Sängerin und Schauspielerin Olivia Rodrigo, die in einem Instagram-Beitrag vom Dezember 2021 mit einem Dirty Soda posierte und ihre Follower bat, zu erraten, welches wohl ihre liebste Dirty-Soda-Variante ist. Swig repostete sofort, der Trend nahm seinen Lauf.

Gute Werbung für den Dirty Soda: Sängerin Olivia Rodrigo posiert mit einem Swig-Becher Dirty Soda. 

Gute Werbung für den Dirty Soda: Sängerin Olivia Rodrigo posiert mit einem Swig-Becher Dirty Soda. 

oliviarodrigo / Instagram

Obwohl Dirty Sodas also bereits seit einiger Zeit ein Ding sind, gehen sie erst jetzt so richtig viral. Mittlerweile hat der Hashtag #dirtysoda über 14,5 Millionen Aufrufe. In Tiktok-Videos wird gezeigt, wie die «Sodies» hergestellt werden oder welche Abwandlungen gut schmecken sollen.

Und wie schmeckt das Ganze? Dirty Soda wird hauptsächlich mit US-amerikanischen Produkten, wie dem Root Beer Float oder Dr. Pepper, einem kohlensäurehaltigen Erfrischungsgetränk mit Pflanzenextrakten, verglichen.

Wann kommt Dirty Soda in die Schweiz?

Du willst Dirty Soda probieren, traust dich aber nicht selbst an die Tiktok-Rezepte? Um den Hype-Drink zu kosten, musst du leider entweder ins Ausland reisen oder hoffen, dass die ersten Shops in der Schweiz eröffnen. Noch warten wir auch hier auf einen Pionier.  

Deine Meinung

30 Kommentare