Keine Vertragsverlängerung: Colognas Erfolgstrainer macht nicht weiter

Aktualisiert

Keine VertragsverlängerungColognas Erfolgstrainer macht nicht weiter

Cologna-Coach Fredrik Aukland verlängert seinen Vertrag mit Swiss-Ski nicht. Nach zwei Jahren Tätigkeit mit den Schweizer Distanz-Langläufern will sich der Norweger seiner Frau und den acht Monate alten Zwillingen widmen.

Im Dezember 2009 wurde Fredrik Aukland zum Schweizer Trainer des Jahres gewählt. (Bild: Keystone)

Im Dezember 2009 wurde Fredrik Aukland zum Schweizer Trainer des Jahres gewählt. (Bild: Keystone)

Am Ende des letzten Winters war Aukland bei anderen Verbänden sehr begehrt, blieb aber in der Schweiz. «Ein Wechsel zu einem anderen Verband steht nicht zur Diskussion. Ich ziehe mich aus familiären Gründen aus dem Spitzensport zurück», erklärte der Norweger, der im Dezember zum Schweizer Trainer des Jahres gewählt worden war. Aukland schliesst nicht aus, in Zukunft auf Mandatsbasis für die Schweizr Langläufer noch beratende Aufgaben wahrzunehmen.

Aukland führte in den zwei Jahren seiner Täigkeit das Schweizr Distanzteam an die Weltspitze und konnte insbesondere mit Dario Cologna - Weltcup-Gesamtsieg 2009, Olympia-Gold in Vancouver über 15 km - historische Erfolge feiern. Mit Aukland verliert Swiss-Ski im Langlauf bereits den zweiten norwegischen Coach. Schon vor geraumer Zeit war der Weggang von Sprint-Trainer Trond Nystad bekanntgeworden. Er wird durch den früheren Olympiasieger und Weltmeister Tor Arne Hetland ersetzt, der in dieser Saison für den Deutschen Ski-Verband (DSV) tätig war.

(si)

Deine Meinung