Coltorti: Debüt in der Primera División
Aktualisiert

Coltorti: Debüt in der Primera División

Fabio Coltorti (27) feiert verfrühte
Weihnachten: Weil sich Santanders Stammgoalie Toño verletzt hat, kommt er endlich zum Zug.

Der Ex-GC-Keeper musste 16 Meisterschaftsspiele auf der Bank sitzen und zuschauen, wie ihm Antonio Rodríguez Martínez, genannt Toño, beim Tabellensechsten Mal für Mal die Show stahl und nur 15 Gegentore kassierte – der drittbeste Wert hinter Barcelona und Real. Einzig im Cupspiel Mitte November gegen Málaga (2.) durfte der Hüne (1,97 m) ran. Coltorti hielt beim 0:0 zwar seinen Kasten rein – eine weitere Chance erhielt er von Marcelino Garcia Toral dennoch nicht.

Jetzt kommt der Trainer kaum mehr um eine Nomination des Innerschweizers herum. Am Sonntag bei Real Murcia (1:2) verletzte sich Toño eine halbe Stunde vor Schluss und musste raus. Bitter für Coltorti: Da Toral das Auswechselkontingent ausgeschöpft hatte, musste ein Feldspieler ins Tor. Toño, der sich einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zuzog, muss nun mindestens drei Wochen pausieren.

Damit schlägt am Samstag beim FC Sevilla die Stunde von Coltorti. Der achtfache Internationale kann sein Meisterschafts-Debüt kaum erwarten: «Ich freue mich – zumal es in Sevilla heiss zu und her geht.» Wichtig ist der Aufstieg für Coltorti, der bereits Spanisch parliert, auch im Hinblick auf Kuhns Bekanntgabe der Nr. 1 für die EM im Januar. «Kann ich mich in den nächsten Wochen gegen die weltbesten Stürmer bewähren, stehen meine Chancen sicherlich nicht schlecht», ist Coltorti zuversichtlich.

Andy Huber

Deine Meinung