David Boller: Comic-Zeichner will Tell in die Schulen bringen

Aktualisiert

David BollerComic-Zeichner will Tell in die Schulen bringen

Comiczeichner David Boller hat für Marvel und DC Comics gezeichnet. Nun veröffentlicht er eine Graphic Novel über Wilhelm Tell. Die Schulen sind interessiert.

von
gwa

Zeichner David Boller über seinen neuen Tell-Comic. (Video: luh)

In verschiedensten Formen wurde der Tell-Stoff bereits umgesetzt: Diverse Filme, Bücher und Hörspiele gibt es bereits zum Thema. Auch in der Comicwelt gibt es vereinzelte Beispiele. Nun hat sich der Schweizer Comiczeichner David Boller des Themas angenommen.

Am 6. Dezember erscheint sein neuestes Werk, in dem er das Stück von Friedrich Schiller in gezeichneter Form verarbeitet hat: «Ich war erstaunt, dass dieser wichtige Stoff noch nicht als zeitgenössische Comicversion erhältlich war», sagt Boller. Veröffentlicht wird «Die Legende von Wilhelm Tell» von der Tell Branding GmbH in Wollerau.

Grosses Interesse am Comic

Der Zeichenstil der Graphic Novel erinnert stark an bekannte Comics aus den USA. Kein Zufall: Boller, der in Zürich aufgewachsen ist und inzwischen in St. Gallen lebt, hat unter anderem für die Comic-Hersteller Marvel und DC Comics gezeichnet und war dort etwa an Produktionen von Spider-Man, X-Men oder Batman beteiligt.

Mit seinem neusten Werk verfolgt der 48-Jährige ein klares Ziel: «Ich wollte meine langjährige Erfahrung als Comiczeichner dazu benützen, Schillers nicht ganz einfachen Stoff auch einer jungen Generation von Lesern zugänglich zu machen.» So will er auch neue Leser für den Mythos begeistern. Der Zeichner achtete dabei darauf, dass der Comic inhaltlich möglichst nahe am Original von Schiller bleibt.

1 / 6
Wilhelm Tell in Comicform: Am 6. Dezember erscheint das neueste Werk von Comiczeichner David Boller, in dem er das Stück von Friedrich Schiller in gezeichneter Form verarbeitet hat.

Wilhelm Tell in Comicform: Am 6. Dezember erscheint das neueste Werk von Comiczeichner David Boller, in dem er das Stück von Friedrich Schiller in gezeichneter Form verarbeitet hat.

David Boller
«Ich war erstaunt, dass dieser wichtige Stoff noch nicht als zeitgenössische Comicversion erhältlich war», sagt Boller. Der Zeichenstil der Graphic Novel erinnert stark an bekannte Comics aus den USA.

«Ich war erstaunt, dass dieser wichtige Stoff noch nicht als zeitgenössische Comicversion erhältlich war», sagt Boller. Der Zeichenstil der Graphic Novel erinnert stark an bekannte Comics aus den USA.

David Boller
Kein Zufall: Boller hat unter anderem für die Comichersteller Marvel und DC Comics gezeichnet und war dort etwa an Produktionen von Spider-Man, X-Men oder Batman beteiligt.

Kein Zufall: Boller hat unter anderem für die Comichersteller Marvel und DC Comics gezeichnet und war dort etwa an Produktionen von Spider-Man, X-Men oder Batman beteiligt.

Michael Hug

Mit seiner Idee stösst Boller auf offene Ohren: Unter anderem an der Frankfurter Buchmesse sorgte der Comic für Aufsehen. «Vor allem Schulen zeigen ein enormes Interesse daran», sagt er. Den Comic wird er am Wochenende auch an der Comic-Börse in Zürich präsentieren.

Kinderbuchserie zu Walter folgt 2017

«Es ist eine sehr aufwendige Produktion», so Boller. Daran gearbeitet hat er während über einem Jahr. Gezeichnet hat er den Comic im A2-Format. «Bis auf die Farbgebung ist alles von Hand gemacht.» Die Graphic Novel wird als Buch und in digitaler Form bei der populären App-Plattform Comixology auch auf Deutsch, Französisch und Englisch veröffentlicht.

Damit nicht genug: Ab 2017 will Tell Branding eine Serie von Kinderbüchern veröffentlichen, die von Tells Söhnen Walter und Willi handeln. Und: Es ist auch nicht das erste Mal, dass Boller die Tell-Figur in einem seiner Comics benützt. Bereits erhältlich sind zwei Comicbände, die im Jahr 2032 spielen: In einer von Armut und Elend überschatteten Welt setzt sich ein bärenstarker Kämpfer, der grosse Ähnlichkeit zum Schweizer Nationalhelden aufweist, für Recht und Ordnung ein. Im kommenden April erscheint der dritte Band – alle drei Bücher erscheinen dann vereint in der Gesamtausgabe «Tell: Die Legende kehrt zurück!».

Deine Meinung