Digitale Kreativität – Teil 2: Computer macht aus «Heidi»-Skript Musikstück
Aktualisiert

Digitale Kreativität – Teil 2Computer macht aus «Heidi»-Skript Musikstück

Eine kreative Software lässt sich von Büchern zu Musikstücken inspirieren. Eines Tages komponiert sie wohl selbstständig Filmmusik.

von
Sandro Bucher
Für 20 Minuten komponierte Transprose Musikstücke aus «Heidi», «Wilhelm Tell» und der Bundesverfassung.

Für 20 Minuten komponierte Transprose Musikstücke aus «Heidi», «Wilhelm Tell» und der Bundesverfassung.

Keystone/Matthias Fleischer

Wie klingt der Soundtrack zu Büchern? Diese Frage stellten sich zwei US-Forscher und entwickelten eine Software namens Transprose, die die Stimmung von Texten einfängt und in Musik umwandelt.

Dafür analysiert sie die Wörter im Text. Aus einem Lexikon mit über 14'000 Begriffen kann sie so die vorherrschenden Stimmungen eines Buches ableiten – zum Beispiel Wut, Zweifel oder Überraschung. Danach beginnt die Software, ein passendes Klavierstück zu komponieren. Die unterschiedlichen Tempi und Tonhöhen repräsentieren dabei verschiedene Stimmungen.

Für 20 Minuten komponierte Transprose Musikstücke aus «Wilhelm Tell», «Heidi» und der Bundesverfassung. Beim Hören wird schnell klar, dass die Technologie noch in den Kinderschuhen steckt, doch schon in einigen Jahren soll die Software Filmmusik komponieren.

So klingt, was Transprose umgesetzt hat.

Mensch vs. Computer: Wer hats geschrieben? – Auflösung

Das Computerprogramm Painting Fool malt nicht nur Kunstwerke, sondern schreibt Gedichte. 20 Minuten wollte wissen, wie gut seine Poesie wirklich ist und liess den Schweizer Schriftsteller Jürg Halter gegen den Computer antreten.

Die Antwort lautet: Das Gedicht des Computerkünstlers Painting Fool ist Blaue Overalls. 62 Prozent der User haben es richtig erkannt.

«Wissen»

in 20 Minuten wird unterstützt durch die GEBERT RÜF STIFTUNG.

Deine Meinung