Aktualisiert 17.07.2016 09:08

Zutraulicher GraureiherConchita zu Tode getreten?

Trauer in Kreuzlingen: Familie Minder findet den zutraulichen Graureiher Conchita mit gebrochenen Rippen vor der Haustüre. Das Tier musste eingeschläfert werden.

von
jeb
1 / 13
Conchita musste am Donnestag (14.07.2016) eingeschläfert werden.

Conchita musste am Donnestag (14.07.2016) eingeschläfert werden.

zvg
Der Flügel war gebrochen.

Der Flügel war gebrochen.

zvg
Fischreiher Conchita...

Fischreiher Conchita...

Screenshot TVO

Sie war der bekannteste Graureiher der Schweiz: Die zutrauliche Conchita von Kreuzlingen. Seit eineinhalb Jahren besuchte sie Gisela Minder beinahe täglich. «Sie klopfte jeweils am Morgen gegen halb acht mit dem Schnabel ans Küchenfenster», erzählt Minder. «Ich habe ihr dann jeweils das Fenster geöffnet, sie kam rein und bekam von mir zum Frühstück eine Sardine.»

Doch seit Donnerstag klopft Conchitas Schnabel nicht mehr ans Fenster. Der Vogel wurde am Flügel verletzt und musste eingeschläfert werden. Doch wie kam es dazu? Kurz nach Mitternacht am Donnerstag klingelte Minders Telefon. «Meine Tochter bat mich, nach draussen zu kommen. Conchita gehe es nicht gut», erzählt Minder 20 Minuten.

Mit Lift in die Wohnung

Draussen vor der Tür sah sie, dass ein Flügel komisch runter hing. Der Vogel konnte nicht mehr fliegen. Also lockte Minder ihn in den Lift und brachte Conchita in die Wohnung und informierte den Tierrettungsdienst. Mit diesem ging es dann ins Tiermedizinische Zentrum in Mühlheim, wo Conchita untersucht wurde.

Leider gab es keine guten Nachrichten: Der linke Flügel war gebrochen. Minder vermutet, dass jemand mit dem Fuss nach Conchita getreten hat. «Beweisen kann man nichts, aber ein Flügel bricht nicht einfach so» sagt Minder traurig.

Lunge lag offen da

Der Bruch wird zum Todesurteil. «Bei einem offenen Bruch sind die Prognosen grundsätzlich sehr schlecht», sagt Tierärztin Jacqueline Müller am Donnerstagabend zu TVO. Komme hinzu, dass bei Vögeln das Knocheninnere des Oberarms hohl und mit der Lunge verbunden ist. Bei Conchita sei die Lunge quasi offen dagelegen. «Deshalb war für uns klar, dass wir sie einschläfern müssen.» Fliegen hätte Conchita auch nach einer Operation nie mehr können.

Schweren Herzens akzeptierte Gisela Minder die Diagnose und streichelte Conchita, als sie eingeschläfert wurde.

Fuss des Täter soll verfaulen

Auf Conchitas Tod bekam Minder bereits viele Reaktionen. «Jemand schrieb auf Facebook: ‹Dem, der Conchita getreten hat, soll der Fuss verfaulen.›» Viele würde kondolieren, denn sie kannten den Vogel von Besuchen oder Bilder und Videos und hatten ihn ebenfalls ins Herz geschlossen.

«Conchita war fast wie ein weiteres Familienmitglied», sagt Minder traurig. «Vor dem Mittag schaute sie mir oft beim Kochen zu.» Dass der Vogel dreijährig gestorben ist, sei sehr traurig. Fischreiher können bis zu 25 Jahre alt werden. «Immerhin hatte sie ein intensives und für ein Vogel spezielles Leben gehabt.» Sie sei froh, dass sie sich von Conchita verabschieden konnte und das Tier nicht auf einem Feld verendete oder von einem Fuchs gefressen wurde. «Das Klopfen morgens am Küchenfenster werde ich wohl noch lange vermissen.»

Erinnerungsvideos von Gisela Minder:

Conchita schnappt sich den Frühstücksfisch:

Conchita schnappt sich Frühstück

Sie war der bekannteste Graureiher der Schweiz: Die zutrauliche Conchita von Kreuzlingen. Jetzt ist sie tot.

Conchita singt mit:

Conchita singt

Sie war der bekannteste Graureiher der Schweiz: Die zutrauliche Conchita von Kreuzlingen. Jetzt ist sie tot.

Conchita isst Spaghetti:

Conchita isst Spaghetti

Sie war der bekannteste Graureiher der Schweiz: Die zutrauliche Conchita von Kreuzlingen. Jetzt ist sie tot.

Conchita tritt in Küche ein:

Conchita I

Sie war der bekannteste Graureiher der Schweiz: Die zutrauliche Conchita von Kreuzlingen. Jetzt ist sie tot.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.