Bauschänzli: Conelli erhält Support von Politikern
Aktualisiert

BauschänzliConelli erhält Support von Politikern

Dem Circus Conelli droht das Aus auf dem zürcher Bauschänzli wegen zusätzlicher Bäume, die die Stadt pflanzen will. Politiker sind empört und reichen Vorstösse ein.

von
Roman Hodel
Der Circus Conelli wird wohl auf dem Bauschänzli bleiben. (Bild: Reto Oeschger)

Der Circus Conelli wird wohl auf dem Bauschänzli bleiben. (Bild: Reto Oeschger)

Eine zweite Reihe Kastanienbäume soll das Bauschänzli wieder in den Zustand um 1900 versetzen. Aber dadurch hätten der Circus Conelli oder auch das Oktoberfest nicht mehr genügend Platz und müssten wegziehen (20 Minuten berichtete). «Das ist eine Sauerei!», sagt SVP-Fraktionschef Mauro Tuena. «Wir haben doch heute nicht dieselben Bedürfnisse wie vor 110 Jahren.»

SVP und CVP reagieren deshalb mit Vorstössen. CVP-Fraktionschef Christian Traber sagt: «Die Stadt soll etwa prüfen, ob die Bäume woanders gepflanzt werden können.» SP-Fraktionschefin Min Li Marti findet ebenfalls, man müsse über die Bücher: «Der Conelli ist eine Institution und die Leute würden es nicht verstehen, wenn er an Weihnachten nicht mehr da wäre.»

Derweil ist FDP-Fraktionschef Roger Tognella «zuversichtlich», dass der Stadtrat zur Vernunft kommt und die Bäume streicht: «So bräuchte es keine Vorstösse.»

Die zuständige Stadträtin Ruth Genner (Grüne) betont: «Ich bin selber jedes Jahr im Conelli – weder der Zirkus noch das Oktoberfest müssen weichen.» Beide seien involviert gewesen, als man sich 2006 bei der Renovation des Bauschänzli für eine zweite Baumreihe entschieden habe. «Dies setzen wir frühestens 2015 um», sagt Genner. «Bis dann finden wir gemeinsam eine Lösung, damit sowohl die Bäume als auch die Pächter Platz haben.»

(Roman Hodel/20 Minuten)

Deine Meinung